Karmen Karma erwartete ihr erstes Kind und nagte am Hungertuch. Dank Onlyfans änderte sich ihre Situation aber schlagartig, sagt sie.
Karmen
Ihre Fans hält Karmen nicht nur auf Onlyfans bei Laune. - Instagram/karmenkarma.tv

Das Wichtigste in Kürze

  • Karmen Karma ist mittlerweile eine erfolgreiche Darstellerin in Videos für Erwachsene.
  • Dies war jedoch nicht immer so – eine Zeit lang plagten die Kalifornierin Geldsorgen.
  • Dank Onlyfans steht die 30-Jährige nun sehr gut da.

Karmen Karma erwartet ihr erstes Kind. Finanziell ist die Amerikanerin zu dieser Zeit nicht auf Rosen gebettet. Deshalb sucht sie nach einer passenden Lösung. Sie wird fündig – und legt sich einen Onlyfans-Account zu.

Angefangen als Stripperin, rutschte die junge Kalifornierin schnell in die Pornoindustrie. Gegenüber «Mirror» erklärt sie: «Ich habe nichts dagegen, in Erwachsenen-Filmen mitzuspielen. Aber ich mochte es nicht mehr am Set zu stehen und weg von meinem Baby zu sein.»

Karmen
Karmen posiert mit einem Onlyfans-Shirt für die Kamera. - Screenshot TikTok/@realkarmenkarma

Daher sucht sie nach einem Ausweg und wird fündig. Die Lösung für ihre Probleme heisst Onlyfans. «Ich startete online zu arbeiten und verdiente schnell mehr Geld als in der Sexindustrie», erklärt Karmen weiter.

Ihr neues Business findet schnell Anklang. «Ich verdiene 300 Dollar, wenn ich mit einem Kunden schreibe», erzählt sie weiter. Kunden und Fans hat sie viele und so verdient sich die junge Mutter schnell eine goldige Nase.

Karmen
Auf Instagram und TikTok ist die Amerikanerin sehr aktiv. - Screenshot TikTok/@realkarmenkarma

Millionärin durch Onlyfans

Mittlerweile macht sie nach eigenen Angaben über eine Million US-Dollar pro Jahr mit den geposteten Bildern und den Online-Unterhaltungen. Doch ob dem wirklich so ist?

Glauben Sie Karmen ist wirklich Millionärin?

Auch privat läuft es bei der 30-Jährigen: Seit fünf Monaten ist sie zweifache Mutter. Was sie mit dem vielen Geld macht? «Ich habe bereits in College-Fonds für meine Töchter einbezahlt. Ausserdem haben beide ein Sparkonto, auf das ich Geld überweise.»

Mehr zum Thema:

Dollar Mutter