Nach den Morden an dem Journalisten Dom Phillips und dem Indigenen-Experten Bruno Pereira im brasilianischen Amazonas-Gebiet hat die Polizei auch die Identität des zweiten Opfers offiziell bestätigt.
Brasilianische Bundespolizisten mit Sarg
Brasilianische Bundespolizisten mit Sarg - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Männer starben durch Schusswaffen - Dritter Verdächtiger stellt sich der Polizei.

Es handele sich um Pereira, teilte die brasilianische Bundespolizei am Samstag mit. Beide Männer seien mit Schusswaffen getötet worden. Bereits am Freitag hatte die Polizei erklärt, einer der Toten sei von Forensikern eindeutig als der britische Journalist Phillips identifiziert worden.

Den Angaben vom Samstag zufolge wurde Pereira von drei Schüssen getroffen, darunter von einem in den Kopf. Phillips sei von einer Kugel in den Brustkorb getroffen worden.

Nach bereits zwei erfolgten Festnahmen stellte sich ein dritter Verdächtiger am Samstag der Polizei in Atalaia do Norte, wie die Polizei mitteilte. Es handele sich um einen «Gesetzlosen». Laut Beweisen und Zeugenaussagen sei er am Tatort gewesen und habe «aktiv an dem Doppelmord teilgenommen». Medienberichten zufolge sucht die Polizei nach einem vierten Verdächtigen.

Phillips und Pereira waren am 5. Juni bei einer Exkursion im Amazonas-Gebiet verschwunden. Zehn Tage später führte ein Verdächtiger die Polizei zu einem Ort, wo er nach eigenen Angaben ihre Leichen vergraben hatte. An der Stelle ausgegrabene menschliche Überreste wurden am Donnerstag zur Identifizierung nach Brasília gebracht.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei Tatort