Laut dem US-Militär ereignete sich der Luftangriff im Nordwesten Syriens. Angaben zu zivilen Opfern gibt es keine.
US-Soldaten in Syrien al-qaida
US-Militärfahrzeuge in Syrien. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Das US-Militär tötete in Syrien ein führendes Mitglied von Al-Kaida.
  • Der Luftangriff ereignete sich im Nordwesten des Landes.
  • Hinweise auf zivile Opfer gebe es nicht.

Das US-Militär hat mit einem Luftangriff im Nordwesten Syriens nach eigenen Angaben ein führendes Mitglied der Terrororganisation Al-Kaida getötet. Es gebe keine Hinweise auf zivile Opfer des Luftschlags. Dies erklärte die für die Region zuständige Kommandozentrale des US-Militärs, Centcom, am Freitagabend.

Für den Luftangriff wurde demnach eine Drohne vom Typ MQ-9 eingesetzt. Dabei sei das führende Al-Kaida-Mitglied Abdul Hamid al-Matar getötet worden, hiess es.

Al-Kaida sei für die USA und ihre Verbündeten weiterhin eine Bedrohung. Die Gruppe nutze Syrien als sicheren Hafen, um sich zu organisieren und Angriffe zu planen, erklärte das Militär.

Mehr zum Thema:

Drohne