Die militant-islamistischen Taliban haben den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan begrüsst.
hidschab taliban regeln
Ein Kämpfer der Taliban trägt ein Gewehr um seine Schulter. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Taliban begrüssen den Abzug der Truppen aus Afghanistan.
  • Deren Anwesenheit sei der Grund für den Krieg gewesen.
  • Sollte der Abzug nicht wie vereinbart stattfinden, werden sie Massnahmen ergreifen.

Die militant-islamistischen Taliban haben den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan begrüsst. Die Erklärung des Kommandeurs der US- und Nato-Truppen, General Austin Scott Miller, über den Beginn des Abzugs sei «lobenswert». Dies steht es in einem in der Nacht zu Mittwoch auf der Website der Taliban veröffentlichten Artikel.

Die Anwesenheit der internationalen Kräfte sei der Hauptgrund für den Krieg. Man sei nun optimistisch, dass mit ihrem Abzug der Konflikt beendet werde und Afghanen künftig in Frieden leben könnten.

Am Sonntag hatte US-General Miller in der afghanischen Hauptstadt Kabul gesagt, der Abzug werde offiziell am 1. Mai eingeleitet. Faktisch habe man vor Ort aber bereits damit begonnen.

Die USA hatten Mitte April angekündigt, die US-Truppen bis zum 11. September nach Hause zu holen. Auch die Nato entschied den Truppenabzug, mittlerweile ist auch der 4. Juli als früheres Datum im Gespräch.

Trump hat Abzug verhandelt

Mit den Taliban hatten die USA noch unter Präsident Donald Trump einen Abzug bis zum 1. Mai vereinbart. Das Abkommen wurde in der katarischen Hauptstadt Doha unterzeichnet. In ihrer Botschaft raten die Islamisten den USA erneut, alle Artikel des Doha-Abkommens umzusetzen, insbesondere den Zeitplan des Abzugs.

Trump
US-Präsident Donald Trump spricht zu Mitgliedern der amerikanischen Truppen auf der Bagram Air Base nördlich von Kabul. - dpa-infocom GmbH

Zuvor hatten die Taliban angekündigt, «jegliche notwendige Gegenmassnahme» zu ergreifen, sollten sich die USA nicht an einen Abzug bis 1. Mai halten. Aus Sorge vor erneuten Angriffen auf internationale Truppen oder andere ausländische Einrichtungen ab 1. Mai haben viele Ausländer Kabul temporär verlassen.

Die Zukunft der laufenden Friedensverhandlungen im Golfemirat Katar zwischen der Regierung in Kabul und den Taliban ist weiter ungewiss. Sie waren zuletzt ins Stocken geraten. Die Gewalt im Land dauert an.

Mehr zum Thema:

Donald Trump Regierung Gewalt 1. Mai Krieg NATO Taliban