Nach starken Preissteigerungen für Brot und Benzin im Bürgerkriegsland Syrien hat Präsident Baschar al-Assad eine Gehaltserhöhung um 50 Prozent für Beamte und Angehörige des Militärs angekündigt. Zudem würden deren Pensionen um 40 Prozent erhöht, berichtete das syrische Staatsfernsehen. Zuvor hatte die Regierung eine Verdopplung der Preise für Brot und eine nahezu Verdreifachung der Benzinpreise angekündigt. Diese Änderungen traten am Sonntag in Kraft, wodurch die Preise für viele andere Güter ebenfalls stiegen.
Syrien
In dem Bürgerkrieg in Syrien gab es nach UN-Schätzungen bisher mehr als 400'000 Tote, Millionen Menschen sind auf der Flucht. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach mehr als zehn Jahren Bürgerkrieg ist Syrien zerrüttet und die Wirtschaft des Landes am Boden.

Sanktionen des Westens und die Corona-Pandemie haben die Lage noch verschärft. Das syrische Pfund hat gegenüber dem US-Dollar massiv an Wert verloren. Nach Schätzungen des Welternährungsprogramms sind mehr als 12 Millionen Menschen nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt.

Der autoritär herrschende Assad ist seit dem Jahr 2000 an der Macht. Im Mai war er bei einer Präsidentschaftswahl mit 95,1 Prozent der Stimmen für eine vierte Amtszeit bestätigt worden. Die syrische Opposition nannte die Wahl eine «Farce» und warf der Regierung vor, Stimmen gefälscht zu haben. Auch die Europäische Union und andere westliche Staaten erkennen das Ergebnis nicht an. Syriens Verbündete Iran und Russland gratulierten dagegen.

Mehr zum Thema:

Europäische Union Baschar al-Assad Opposition Regierung Dollar Coronavirus Damaskus