Völlig überladen hat ein US-Flieger mit 640 Personen an Bord Kabul verlassen. Die USA versuchen, afghanische Botschafts-Angestellte aus dem Land zu bringen.
Taliban
Die USA versuchen so viele afghanische Botschafts-Angestellte und ihre Familie zu evakuieren. - Twitter /@MaarcusReports, Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die USA haben in einem Flugzeug 640 Personen evakuiert.
  • Eigentlich ist der Fracht-Flieger für maximal 150 Personen ausgelegt.
  • Am Montag ist es am Flughafen in Kabul zu chaotischen Szenen gekommen.

Der Siegeszug und die Übernahme Kabuls durch die Taliban haben die Welt schockiert. Vor allem das Tempo, mit dem die radikal-islamistischen Kämpfer praktisch das ganze Land unter ihre Kontrolle gebracht haben, überrascht. Viele westliche Länder versuchen, ihre Staatsangehörige sowie afghanische Angestellte und ihre Familien aus dem Land zu fliegen.

Dass die Evakuierung nicht sonderlich bequem ist, zeigen Bilder auf Twitter aus einem US-Cargo-Flieger vom Typ C-17. Das Flugzeug ist eigentlich ausgelegt für über 70 Tonnen Fracht und maximal 150 Personen. Doch die amerikanische Luftwaffe füllte den Lagerraum komplett mit Menschen. Männer, Frauen und Kinder sitzen eng gedrängt am Boden, einige haben Gepäck dabei.

Der Pilot schätzt gegenüber einem Lotsen der US-Armee, dass er rund 800 Personen transportiert. «800 Personen an Bord deines Fliegers?», fragt der Lotse ungläubig, «heiliger Bimbam.» Später wurde die Zahl von 640 Passagieren bestätigt.

Cargo
So sieht es in einer Boeing C-17 Globemaster im Normalfall aus. - Keystone

Am Montag spielten sich am Flughafen Kabul, dem einzigen Fluchtweg raus aus Afghanistan, schockierende Szenen ab. Tausende Afghanen stürmten das Rollfeld, in der Hoffnung, fliehen zu können. Sie klammerten sich an abfliegende Flugzeuge.

Die US-Armee sperrte den Flughafen in der Folge, um die Evakuierung weiter voranzutreiben. Im Verlauf der Nacht auf Dienstag wurde er aber wieder geöffnet.

Mehr zum Thema:

Flughafen Luftwaffe Twitter Taliban Pilot Schweizer Armee