In der Demokratische Republik Kongo haben M23-Rebellen einen Helikopter abgeschossen. An Bord waren auch Mitglieder einer UN-Friedensmission.
Helikopter Kongo
Ein UN-Helikopter im Kongo. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Demokratischen Republik Kongo haben Rebellen einen Helikopter zum Absturz gebracht.
  • An Bord befanden sich Mitglieder der UN-Friedensmission Monusco.
  • Die wachsende Macht der Rebellenbewegung M23 löste eine Flüchtlingswelle aus.

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo haben Rebellen laut Militärangaben einen Helikopter der UN-Friedensmission Monusco abgeschossen. An Bord befanden sich nach den Angaben acht Personen – neben der Besatzung auch UN-Beobachter. Das Schicksal der Insassen ist noch unklar, erklärte der zuständige Sprecher der Militärverwaltung, General Sylvain Ekenge, am Dienstagabend.

Die Maschine – einer von zwei Aufklärungshubschraubern der UN-Mission – befand sich über der Rutshuru-Region. Diese wird derzeit von der Rebellenbewegung M23 kontrolliert wird. Das Militär wolle nun versuchen, zum Absturzort vorzudringen und nach möglichen Überlebenden zu suchen, betonte Ekenge.

UN Kongo
Die Blauhelme der UNO sind im Kongo wegen den Rebellen im Einsatz. - keystone

Die UN-Beobachter hatten sich in der Nord-Kivu-Region ein Bild von den seit Tagen anhaltenden Flüchtlingsbewegungen nach Uganda machen wollen. Bisher sind rund 6000 Zivilisten geflüchtet.

Das Rote Kreuz Ugandas begründete das mit den heftigen Angriffen der M23-Rebellen auf Zivilisten und militärische Einrichtungen im Kongo. Die Geflüchteten befänden sich in einem Übergangslager in Bunagana. Man erwarte noch mehr Menschen, sagte Rotkreuz-Sprecherin Irene Nakasita der Deutschen Presse-Agentur. Das ostafrikanische Binnenland mit 44 Millionen Einwohnern beherbergt bereits rund 1,5 Millionen Flüchtlinge aus Südsudan und der Demokratischen Republik Kongo.

Rebellengruppe aus Ex-Kongo-Soldaten

Die M23-Bewegung besteht aus Ex-Soldaten der kongolesischen Armee, die sich 2012 abspalteten und eine Rebellengruppe bildeten. Die Regierung in Kinshasa sieht hinter ihrem Erstarken den Einfluss des Nachbarlands Ruanda und bestellte dessen Botschafter ein. Die ruandische Regierung wies die Vorwürfe wie auch Berichte über die Festnahme zweier Soldaten in den Reihen der M23 zurück. Monusco-Chef Bintou Keita verurteilte die erneute Offensive der M23 und rief zur sofortigen, bedingungslosen Kapitulation auf.

Die Rebellen halten der Regierung eine Missachtung eines Abkommens vor, das eine Reintegration der Kämpfer in die Gesellschaft vorsieht. In der DR Kongo sollen nach Angaben der USA etwa 130 unterschiedliche bewaffnete Gruppen aktiv sein; vielen von ihnen geht es um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze. Der Kongo mit seinen rund 90 Millionen Einwohnern ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer, Kobalt, Gold und Diamanten.

Mehr zum Thema:

Botschafter Regierung Schweizer Armee Helikopter