Das Eröffnungsvideo einer virtuellen Klimakonferenz in Seoul hat in Südkorea Spott und Empörung ausgelöst, weil statt der südkoreanischen Hauptstadt Seoul die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang zu sehen war.
Das Video zeigte Pjöngjang statt Seoul
Das Video zeigte Pjöngjang statt Seoul - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Organisatoren bedauern peinlichen Fehler.

Die Opposition warf der Regierung von Präsident Moon Jae In vor, ein «diplomatisches Desaster» verursacht zu haben. Das Präsidialamt erklärte, das Video sei von einer externen Produktionsfirma produziert worden, die einen «engen Zeitplan» gehabt habe. Die Organisatoren der Konferenz bedauerten, das Video vorab nicht «gründlich» überprüft zu haben.

Bei der Eröffnung der am Montagabend zu Ende gegangenen Konferenz der Klimaschutzinitiative P4G - Partnering for Green Growth (Gemeinam für grünes Wachstum) - waren Spitzenpolitiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang zugeschaltet.

Vor ihren Reden wurde ein aufwendig produziertes Video gezeigt: Zuerst waren in Grossaufnahme der Taedong-Fluss und das riesige Erster-Mai-Stadion in Pjöngjang zu sehen, dann zoomte die Kamera nach oben auf die ganze Stadt, die Koreanische Halbinsel, Asien und die Welt. «Politiker aus der ganzen Welt versammeln sich heute hier», lautete die Bildunterschrift.

Der Fehler fiel jedoch erst hinterher auf - und sorgte im Internet für Häme und Kritik. «Werben wir mit unserem Steuergeld für Nordkorea?», fragte etwa das südkoreanische Onlineportal Naver. Das Video wurde inzwischen umgeschnitten. In dem Film auf dem Youtube-Kanal der Konferenz ist nun Seoul zu sehen.

Süd- und Nordkorea befinden sich bis heute formal im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg von 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Angela Merkel Opposition Regierung Internet Youtube Stadion Klimakonferenz