Nach einem tödlichen Anschlag im Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte vier mutmassliche Tatverdächtige festgenommen. Bei dem Einsatz in einem Dorf nordwestlich der Palästinenserstadt Dschenin seien in der Nacht vier Verdächtige gefasst worden, teilten Geheimdienst und Armee am Sonntag mit. Auch die mutmassliche Tatwaffe sei gefunden worden. Die Palästinenser sollten nun vom Geheimdienst verhört werden.
Israelische Streitkräfte beziehen Stellung bei Zusammenstössen mit palästinensischen Demonstranten.
Israelische Sicherheitskräfte haben einen verdächtigen Palästinenser erschossen. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei dem Anschlag im nördlichen Westjordanland waren am Donnerstag ein Israeli getötet und zwei weitere verletzt worden.

Sie wurden nach israelischen Angaben in ihrem Auto beschossen.

Der israelische Regierungschef Naftali Bennett begrüsste die Festnahmen am Sonntag. «Jeder Terrorist muss wissen, dass der Staat Israel mit ihm die Rechnung begleichen wird», sagte er nach Angaben seines Büros. Angreifer könnten sich nicht dauerhaft verstecken und lebten «auf geborgter Zeit».

Immer wieder greifen Palästinenser Israelis in dem von Israel besetzten Westjordanland an. Israel hatte im Sechstagekrieg 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser beanspruchen die Gebiete für einen eigenen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Staat Schweizer Armee Anschlag Westjordanland