Um Russland noch effektiver zu isolieren, wollen die EU und die USA weiterhin eng koordiniert vorgehen. Top-Diplomaten besprechen in Washington die nächsten Schritte.
US- und EU-Fahnen.
US- und EU-Fahnen. - Tannen Maury/EPA/dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • EU und USA beginnen den strategischen Dialog über Russland in Washington.
  • Bei ersten Treffen stand die Koordination der Politik zur Kriegs-Beendigung im Fokus.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine haben die EU und die USA ihren strategischen Dialog über Russland aufgenommen. Beim ersten Treffen der Top-Diplomaten im Rahmen des Formats stand in Washington unter anderem die Koordination der Politik zur Beendigung des Ukraine-Krieges im Fokus, wie das US-Aussenministerium mitteilte. Beide Seiten hätten den «ungerechtfertigten und barbarischen Krieg des Kremls gegen die Ukraine» verurteilt. Sie hätten zugleich ein sofortiges Ende der russischen Militärangriffe auf Zivilisten gefordert.

Thema seien auch zusätzliche Schritte zur weiteren wirtschaftlichen Isolierung Russlands von den Volkswirtschaften der USA und der EU sowie vom internationalen Finanzsystem gewesen, teilte das Ministerium weiter mit. Beide Seiten hätten China dazu aufgefordert, die gegen Russland verhängten Sanktionen nicht zu unterlaufen und die Aggression des Kreml in keiner Weise zu unterstützen.

Das nächste Treffen von Spitzendiplomaten der EU und der USA zum strategischen Dialog über Russland sei Ende des Jahres geplant, hiess es in der Mitteilung weiter. Das Format sei beim Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten im Juni vergangenen Jahres verabredet worden. Dabei hatten beide Seiten beschlossen, «die Politik und die Massnahmen der USA und der EU in Bezug auf Russland zu koordinieren».

Mehr zum Thema:

Kreml Krieg EU