In Vietnam sind sieben Personen zum Tode verurteilt worden. Sie sollen einem länderübergreifenden Drogenring angehören.
gefängns
Blick aus dem Fenster eines Gefängnisses. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Sieben Personen wurden in Vietnam zum Tode verurteilt.
  • Vor zwei Jahren entdeckte die Polizei 46 Kilo Drogen in einem Auto.
  • Die Verdächtigen sollen Teil eines länderübergreifenden Drogenrings sein.

In Vietnam sind sieben mutmassliche Drogenhändler zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in der Provinz Dong Thap im Mekong Delta sah es als erwiesen an, dass die Verdächtigen im Alter zwischen 25 und 47 Jahren einem länderübergreifenden Drogenring angehörten, wie aus der Urteilsbegründung hervorgeht.

Polizei fand 46 Kilo Drogen in Auto

Laut Anklageschrift hatte die Polizei vor zwei Jahren in einem Auto, das einer der Beschuldigten fuhr, 46 Kilogramm Drogen entdeckt, darunter Heroin, Methamphetamin und Ketamin. Die Polizei nahm Ermittlungen auf und ergriff in der Folge die anderen Verdächtigen.

Die Männer hätten zugegeben, 13 Mal Drogen von Kambodscha nach Vietnam geschmuggelt zu haben, hiess es. Das Gericht erklärte, die Handlungen der Männer seien gefährlich für die Gesellschaft und rechtfertigten daher das Todesurteil. Die Provinz Dong Thap grenzt im Nordwesten an Kambodscha.

Vietnam bestraft Drogenhändler hart

Vietnam ist bekannt für extrem strenge Strafen für Drogenhändler. Nach vietnamesischem Recht rechtfertigt die Herstellung oder der Verkauf von 100 Gramm Heroin oder Kokain oder 300 Gramm Methamphetamin die Todesstrafe.

Über ausgeführte Hinrichtungen geben die Behörden meist nichts bekannt. Staatsmedien zufolge sitzen derzeit etwa 500 Verurteilte in dem südostasiatischen Land in Todeszellen. Menschenrechtsorganisationen drängen die vietnamesische Regierung seit langem, die Todesstrafe abzuschaffen.

Mehr zum Thema:

Todesstrafe Regierung Gericht Verkauf Kokain Drogen