Erstmals seit Aufkommen des Coronavirus hat Mauritius seine Grenzen für ausländische Touristen wieder geöffnet. Die Einreise ist an strikte Auflagen geknüpft.
coronavirus
Das Coronavirus lässt es zu, dass Mauritius die Grenzen wieder öffnet. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Erstmals seit März 2020 lässt Mauritius wieder ausländische Touristen ins Land.
  • Einreisende müssen aber einen ganzen Haufen an Vorgaben erfüllen.

Wer auf die Insel reisen möchte, ist allerdings strengen Corona-Auflagen unterworfen: Einreisende müssen geimpft sein, einen negativen PCR-Test vorweisen und nach ihrer Ankunft eine 14-tägige Quarantäne im Hotel antreten. Nach einem Bericht der Zeitung «Le Mauricien» werden am Donnerstag 600 Urlauber erwartet, vornehmlich aus Europa und Dubai.

Die Wirtschaft des Inselstaats im Indischen Ozean hängt stark vom Tourismus ab. Vor Beginn der Pandemie machte er etwa 24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, knapp ein Viertel der Arbeitsplätze hing von der Branche ab. Doch im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte die gesamte Wirtschaft um 16 Prozent, und das Land wartet ungeduldig auf die Rückkehr der Touristen.

Coronavirus: Normalisierung ab Oktober

Finanzminister Renganaden Padayachy hatte im Juni zur Geduld gemahnt. Die Wirtschaft werde sich «allmählich, aber stetig» erholen. Nach seinen Angaben hofft die Regierung auf 650'000 Touristen in den nächsten zwölf Monaten. Eine vollständige Wiederöffnung der Grenzen ist laut den Behörden erst ab 1. Oktober vorgesehen.

Mauritius hat seit Beginn der Pandemie 2190 Corona-Infektions- und 20 Todesfälle verzeichnet. Der Inselstaat mit seinen insgesamt 1,2 Millionen Einwohnern kämpft jedoch derzeit mit dem Vormarsch ansteckenderer Corona-Varianten - darunter vor allem die in zuerst in Indien entdeckte Delta-Variante.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus