Der Rabbiner Chaim Kanievsky starb am Freitag im Alter von 94 Jahren in Israel. Heute versammelte sich eine Menschenmenge in Bnei Brak zu seiner Beerdigung.
Chaim Kanievsky
Hunderttausende versammelten sich zur Beerdigung des Rabbi Chaim Kanievsky in Bnei Brak. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Rabbiner Chaim Kanievsky ist am Freitag in Israel im Altern von 94 Jahren gestorben.
  • Hunderttausende versammelten sich am Sonntagmorgen in Bnei Brak zu seiner Beerdigung.

In Bnei Brak waren landesweit viele Strassen gesperrt und Schulen geschlossen. Der Grund war der Tod vom Rabbiner Chaim Kanievsky, der am Freitag in Israel im Alter von 94 Jahren starb.

Wie die Zeitung «Jüdische Allgemeine» berichtet, sind mehrere hunderttausende Trauergäste am Sonntagmorgen zur Beerdigung des Rabbis gekommen. Er galt als einer der beiden Anführer des nicht-chassidischen litauischen Stroms der Ultraorthodoxie.

Chaim Kanievsk
Orthodoxe an der Beerdigung des Rabbiners Chaim Kanievsky in Bnei Brak. - keystone

«Die Liebe des Rabbiners zur Tora, seine Bescheidenheit, seine Demut wird dem gesamten Volk Israels fehlen. Ebenso seine spirituelle Führung der Jeschiwa-Welt». Dies sagte der Staatspräsident von Israel, Isaac Herzog, nach der Bekanntgabe des Todes.

Polizei warnt vor Tragödie beim Trauerzug von Chaim Kanievsky

Der Verkehr in Bnei Brak wurde während der Beerdigung komplett unterbrochen. Es wurde erwartet, dass Massen von Menschen per Bus an die Stadt herangefahren werden. Anschliessend würden sie zu Fuss über die Strasse pilgern. Der Trauerzug wurde von mehr als 3000 Polizisten abgesichert.

Bereits am Samstagabend warnte die Polizei davor, dass die Massenteilnahme zu einer Tragödie führen könnte. Sie rief die Menschen zur Vorsicht auf. Wie der Rettungsdienst Magen David Adom berichtete, gab es Dutzende von Leichtverletzten.

Mehr zum Thema:

Liebe Tod