Nach einem Rekordfund von hunderten Flaschen mit Bärengalle hat die Polizei in Vietnam einen Bärenbesitzer festgenommen.
Rettung aus einer der Bärenfarm im Jahr 2018
Rettung aus einer der Bärenfarm im Jahr 2018 - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gewinnung von Gallenflüssigkeit bei Bären seit 2005 verboten.

Der Mann wurde in Phuc Tho gefasst, wie die Tierschutzorganisation Education for Nature am Freitag in Hanoi mitteilte. In dem Vorort von Hanoi gibt es viele Bärenfarmen.

Das kommunistische Vietnam ist eine Hochburg des illegalen Handels mit wilden Tieren. Bären werden zur Gewinnung ihrer Gallenflüssigkeit gehalten, die in der traditionellen Medizin verwendet wird. 2005 wurde die Gewinnung von Bärengalle verboten, Bärenfarmen durften aber ihren Tierbestand behalten. Für die Gewinnung von Bärengalle drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Die Festnahme erfolgte den Angaben zufolge bereits in der vergangenen Woche, als der Mann mit 350 Flaschen Bärengalle gefasst wurde. «Es ist das erste Mal, dass ein Besitzer von Bären festgenommen und wegen des illegalen Transports und Handels mit Bärengalle strafrechtlich verfolgt wird», erklärte der Leiter der Tierschutzorganistion, Bui Thi Ha.

In Hanoi würden fast 150 Bären in Käfigen gehalten, landesweit seien es doppelt so viele. Der festgenommene Mann besass sieben Bären. Das Ziel seiner Lieferung war unklar.

Anhänger der traditionellen Medizin in Vietnam und China glauben, dass die Gallenflüssigkeit von Bären bei Blutergüssen und gegen Krebs hilft und das Leben verlängern kann.

Mehr zum Thema:

Krebs Haft