Bei Terroranschlägen starben in Israel mindestens elf Menschen. US-Präsident Biden hat mit Ministerpräsident Naftali Bennett telefoniert.
dpatopbilder - Israelische Trauernde nehmen an der Beerdigung teil. Am Dienstagabend, 29.03.2022, hatte ein bewaffneter Palästinenser in Bnei Brak bei Tel Aviv das Feuer auf Passanten eröffnet. Er wurde daraufhin von Polizisten erschossen. Foto: Ilia Yefimovich/dpa
dpatopbilder - Israelische Trauernde nehmen an der Beerdigung teil. Am Dienstagabend, 29.03.2022, hatte ein bewaffneter Palästinenser in Bnei Brak bei Tel Aviv das Feuer auf Passanten eröffnet. Er wurde daraufhin von Polizisten erschossen. Foto: Ilia Yefimovich/dpa - sda - Keystone/dpa/Ilia Yefimovich

Das Wichtigste in Kürze

  • Grosse Trauer in Israel: Bei Terroranschlägen kamen insgesamt elf Menschen ums Leben.
  • US-Präsident Joe Biden hat dem Land «jede geeignete Unterstützung» zugesagt.

Vor dem Hintergrund der Anschlagswelle in Israel hat US-Präsident Joe Biden mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett telefoniert.

Biden habe nach den Terroranschlägen in drei israelischen Städten mit insgesamt elf Toten sein Beileid zum Ausdruck gebracht, teilte das Weisse Haus mit.

Der US-Präsident habe bei dem Gespräch am Mittwoch auch betont, dass die Vereinigten Staaten «fest und entschlossen an der Seite Israels» stünden.

«Der Präsident bot unseren israelischen Verbündeten im Kampf gegen die Bedrohung ihrer Bürger jede geeignete Unterstützung an.» Die Anschläge markierten die blutigste Woche in Israel seit 16 Jahren.

Mehr zum Thema:

Joe Biden