Israel hat Aktivisten zufolge bei einem erneuten Angriff auf Syrien vier Anhänger der libanesischen Hisbollah getötet.
Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat von Israel besetztes Gebiet mit Raketen beschossen. Foto: Ayal Margolin/XinHua/dpa
Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat von Israel besetztes Gebiet mit Raketen beschossen. Foto: Ayal Margolin/XinHua/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gemäss Aktivisten hat Isreal erneut vier Hisbollah-Anhänger in Syrien getötet.
  • Sie starben bei dem Bombardement eines Waffen- und Munitionslagers in Damaskus.

Ziel seien Stellungen von Milizen gewesen, die mit dem Iran verbündet sind, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Dabei seien Waffen- und Munitionslager in der Nähe des Flughafens von Damaskus zerstört worden.

Der Angriff in der Nacht auf Donnerstag war der dritte innerhalb einer Woche und der 28. in diesem Jahr, der von Israel ausgegangen sein soll.

Syriens staatliche Nachrichtenagentur meldete, die Armee habe einen israelischen Angriff auf Standpunkte in der Nähe von Damaskus abgewehrt und die meisten Raketen abgeschossen. Das israelische Militär wollte sich – wie üblich – nicht zu den Berichten äussern.

Israel und Iran kämpfen um Einfluss in Syrien

Am Donnerstag wollten Israel und der Libanon ein Abkommen über eine gemeinsame Seegrenze unterschreiben. Damit geht ein jahrzehntelanger Streit der beiden Länder über eine Meeresfläche vor der Küste zu Ende. Ohne die Zustimmung der im Libanon mächtigen Schiitenmiliz Hisbollah war eine Einigung in dem Grenzkonflikt nicht möglich.

Offiziell befinden sich Israel und der Libanon im Kriegszustand. Am Vormittag hatte die israelische Regierung die Vereinbarung abschliessend gebilligt.

Israel will mit den Bombardierungen verhindern, das sein Erzfeind Iran seinen militärischen Einfluss in Syrien mit Hilfe verbündeter Milizen ausbaut. Der Iran, Russland und die Hisbollah kämpfen im Bürgerkrieg an der Seite von Präsident Baschar al-Assad. Bei Angriffen in den vergangenen Tagen hatte Israel unter anderem Logistik und Ausrüstung zerstört, die der Iran für den Bau von Drohnen verwendet.

Mehr zum Thema:

Baschar al-AssadMenschenrechteRegierungDamaskusSchweizer ArmeeHisbollah