Dieses Jahr ist hart für Krypto-Anleger. So haben in den vergangenen Monaten 70 Prozent aller Bitcoin-Millionäre ihre Million verloren.
Kryptowährung
Es ist davon auszugehen, dass ein grosser Teil des gesamten Kryptohandelvolumens vorgetäuscht ist. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In diesem Jahr fielen rund 70 Prozent aller Bitcoin-Millionäre unter die Millionengrenze.
  • Begründet wird dies mit dem vorherrschenden Wertezerfall von Bitcoin.

Seit Beginn des Jahres mussten sich zahlreiche Bitcoin-Millionäre von ihrem Reichtum trennen. Dazu geführt hat beispielsweise die Pleite der Kryptobörse FTX. Diese hat nämlich über eine Milliarde Dollar an Kundengeldern verloren, wie «finews.ch» berichtet.

Dies hat zahlreiche Anleger in den Abgrund gerissen. «Bitstacker.com» rechnet in einer Studie vor, wie viele Krypto-Millionäre ihr Vermögen verloren haben. Die Zahl der Bitcoin-Millionäre sei allein in diesem Jahr durch die anhaltende Krypto-Krise um 70 Prozent gesunken.

Dies bedeutet, dass rund 72'000 Bitcoin-Millionäre in diesem Jahr unter die Millionen-Schwelle gefallen sind. Noch im Januar 2022 gab es noch 99'092 Bitcoin-Konten, die über eine Million hielten. Begründet wird dies mit dem vorherrschenden Wertezerfall von Bitcoin.

Mehr zum Thema:

DollarStudieCryptoBitcoin