Die ölreiche nigerianische Region Warri hat einen neuen König: Tausende in traditionelle Tracht gekleidete Menschen wohnten am Samstag der Inthronisierung des 37-jährigen Omo Oba Utienyinoritsetsola Emiko in der Gemeinde Ode-Itsekiri im Süden des Landes bei.
Inthronisierung von Emiko in Ode-Itsekiri
Inthronisierung von Emiko in Ode-Itsekiri - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Formal machtloser Regent verfügt über grossen kulturellen Einfluss.

Formal verfügen die Könige und Emire unterschiedlicher Ethnien in Nigeria über keine Macht. Ihr kultureller und spiritueller Einfluss im bevölkerungsreichsten Land Afrikas ist aber enorm.

Zum König gekrönt wurde der in den USA ausgebildete Emiko, der nach seiner Inthronisierung den offiziellen Namen Ogiame Atuwatshe III. trägt, von traditionellen Anführern seiner Region. Auch Minister, Gouverneure, Senatoren, Diplomaten und religiöse Vertreter nahmen an der Zeremonie teil.

Der König - oder Olu - von Warri gehört zu den wichtigsten traditionellen Regenten in Nigeria. Warri hat eine ereignisreiche Geschichte, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Der Handelshafen der Region wurde einst von portugiesischen und niederländischen Sklavenhändlern genutzt.