Bei Ausschreitungen in einem Gefängnis in Ecuador sind 29 Menschen getötet und mehr als 40 weitere verletzt worden.
Gefängnis in Guayaquil
Gefängnis in Guayaquil - AFP

Die ecuadorianische Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein, wie sie am Dienstag (Ortszeit) im Online-Dienst Twitter mitteilte. Gefängnisse in Ecuador werden immer wieder zum Schauplatz brutaler Machtkämpfe zwischen kriminellen Banden mit Verbindungen zu mexikanischen Drogenkartellen.

Die Behörden hatten die Zahl der Toten bei dem Vorfall in einer Haftanstalt in der Hafenstadt Guayaquil im Südwesten Ecuadors zunächst mit 24 angegeben. Nach Angaben des örtlichen Polizeichefs Fausto Buenaño waren an den Ausschreitungen mit Schusswaffen und Granaten bewaffnete Insassen beteiligt. Demnach wurden mehrere Insassen durch Schüsse und detonierte Handgranaten getötet. Die Staatsanwaltschaft sprach von sechs Enthauptungen.

Ecuadors Präsident Guillermo Lasso teilte einen Twitter-Beitrag der Gefängnisverwaltung, in dem es hiess, dass die Ordnung in der Haftanstalt wiederhergestellt sei.

In den chronisch überfüllten ecuadorianischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu Ausschreitungen zwischen Mitgliedern von Banden, die mit mexikanischen Drogenkartellen in Verbindung stehen. Nach Angaben des ecuadorianischen Ombudsmanns für Menschenrechte wurden im vergangenen Jahr in Gefängnissen in dem Land 103 Menschen getötet. Zwischen Januar und August dieses Jahres kamen nach Angaben der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte 121 Menschen in ecuadorianischen Gefängnissen ums Leben.

Guayaquil ist die wichtigste Hafenstadt von Ecuador. Sie gilt als zentraler Umschlagplatz für den illegalen Handel mit Kokain aus Südamerika. In der vergangenen Woche hatte die Polizei in einem Gefängnis in Guayaquil zwei Pistolen, eines Revolver, rund 500 Schuss Munition, eine Handgranate, mehrere Messer sowie explosives Material sichergestellt. Vor zwei Wochen war eines der Gefängnisse der Stadt mit Drohnen attackiert worden - nach Behördenangaben im Rahmen des «Kriegs zwischen internationalen Kartellen».

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Twitter Handel Kokain