Nach einem Brandanschlag auf eine Bar in Mexiko ist die Zahl der Toten auf mindestens 28 gestiegen.
Bar angriff
Polizist vor der angegriffenen Bar. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bewaffnete Angreifer haben in Mexiko eine Bar gestürmt, 28 Menschen sind dabei gestorben.
  • Behörden gehen von Auseinandersetzung im Bandenmilieu aus.

Ein Behördenvertreter im Bundesstaat Veracruz sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, 25 Menschen seien vor Ort ums Leben gekommen, drei weitere in Krankenhäusern. Neun Menschen wurden bei der Attacke auf den Stiptease-Club in der Stadt Coatzacoalcos verletzt.

Bewaffnete Angreifer hatten das «El Caballo Blanco» (Das weisse Pferd) in der Nacht auf Mittwoch gestürmt, auf Gäste geschossen und anschliessend Feuer gelegt. Während einige Zeugen von Molotow-Cocktails sprachen, sagten andere, die Angreifer hätten Benzin ausgeschüttet und in Brand gesetzt.

Wahrscheinlich eine Auseinandersetzung im Bandenmilieu

Staatschef Andrés Manuel López Obrador verurteilte am Mittwoch einen «unmenschlichen» Angriff. Die Behörden gehen von einer Auseinandersetzung im Bandenmilieu aus.

In Mexiko herrscht seit Jahren ein Drogenkrieg zwischen rivalisierenden Kartellen. Seit dem Beginn einer Offensive des mexikanischen Staates gegen die Drogenkartelle im Jahr 2006 wurden in dem lateinamerikanischen Land mehr als 250.000 Menschen getötet. Der Bundesstaat Veracruz ist wegen seiner strategischen Lage am Golf von Mexiko besonders von der Gewalt betroffen: Er liegt auf der Drogenschmuggelroute Richtung USA.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

FeuerAndrés Manuel López ObradorGewalt