Die Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt in Haiti auf über 1400 Menschen, fast 7000 wurden verletzt. Das Beben der Stärke 7,2 richtete grosse Schäden an.
Aufräumarbeiten in Port-à-Piment
Aufräumarbeiten in Port-à-Piment - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Haiti sind 1419 Menschen nach dem Erdbeben gestorben.
  • Über 37'000 Häuser wurden zerstört.
  • Das Beben war stärker als jenes von 2010, bei dem 200'000 Menschen starben.

Die Zahl der Todesopfer durch das schwere Erdbeben in Haiti am Wochenende ist auf mehr als 1400 gestiegen. Laut einer aktualisierten Bilanz gebe es 1419 Tote und mehr als 6900 Verletzte, teilte der Zivilschutz am Montag mit. Mehr als 37'000 Häuser seien zerstört worden. Zuvor war von knapp 1300 Toten und 5700 Verletzten die Rede gewesen.

Das Beben der Stärke 7,2 hatte den Südwesten des Karibikstaats am Samstagmorgen erschüttert. Das Beben richtete schwere Schäden an. Zahllose Gebäude stürzten ein. Darunter ein mehrstöckiges Hotel in Les Cayes, die sich nahe des Epizentrums rund 160 Kilometer südwestlich von Port-au-Prince befindet.

Das Erdbeben am Samstag war sogar noch etwas stärker als das verheerende Beben vom Januar 2010. Damals waren in Haiti mehr als 200'000 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1,5 Millionen Menschen wurden damals obdachlos.

Mehr zum Thema:

Zivilschutz Prince Erdbeben