Noch im Herbst waren die Prognosen des Internationalen Währungsfonds düster. Zwar belasten globale Krisen die Weltwirtschaft weiter schwer – doch Chinas neue Corona-Politik könnte den Weg zur Erholung ebnen.
Der IWF erwartet in diesem Jahr kein Abrutschen der Weltwirtschaft in die Rezession.
Der IWF erwartet in diesem Jahr kein Abrutschen der Weltwirtschaft in die Rezession. - Li Ziheng/Xinhua/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Weltwirtschaft wird die Folgen des Kriegs in der Ukraine und die weiterhin hohe Inflation etwas besser verkraften als zunächst befürchtet.

Das liege nicht zuletzt an den Entwicklungen in China, hiess es in der aktualisierten Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Weltwirtschaft.

Zwar werde sich das Wachstum im Vergleich zu 2022 (3,4 Prozent) in diesem Jahr auf 2,9 Prozent verlangsamen. Doch die Aussichten seien «weniger düster» als noch im Oktober angenommen, schrieb IWF-Chefvolkswirt Pierre-Olivier Gourinchas. Grund dafür seien «positive Überraschungen» und eine «unerwartet hohe Widerstandsfähigkeit» in zahlreichen Volkswirtschaften, so der Bericht. Ein Treiber der Weltwirtschaft könnte Chinas Abkehr von der Null-Covid-Strategie sein.

Der IWF erwartet in diesem Jahr kein Abrutschen der Weltwirtschaft in die Rezession – eine Option, welche die Ökonomen im Herbst nicht ausgeschlossen hatten. Gourinchas zufolge könnte die aktuelle Prognose einen «Wendepunkt» darstellen und das Wachstum seinen Tiefpunkt erreichen, während die Inflation zurückgehe. Sollte China mit den Impfungen gegen das Coronavirus schneller vorankommen, würde dies einen Aufschwung sichern. Allerdings zählt der Bericht auch etliche Risiken auf, die eine Verschlechterung der Wirtschaftslage zur Folge hätten: eine weitere Verschärfung der Corona-Situation in China, eine Eskalation des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und eine Schuldenkrise aufgrund der strengen Geldpolitik der Zentralbanken.

Europa hat Energiekrise überraschend gut verkraftet

In seiner aktualisierten Prognose rechnet der IWF in diesem Jahr noch mit einem globalen Wachstum von 2,9 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als noch im Oktober angenommen – allerdings ist das Wachstum im Vergleich mit den vergangenen zwei Jahrzehnten unter dem «historischen Durchschnitt».

Für das Jahr 2024 wird ein Wachstum von 3,1 Prozent erwartet. Für die Eurozone prognostiziert der IWF ein Wachstum von 0,7 Prozent in diesem Jahr – ein um 0,2 Prozentpunkte höheres Wachstum als zuvor angenommen. In Deutschland soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2023 nur noch um 0,1 Prozent wachsen – das ist allerdings eine Anhebung der Schätzung um 0,4 Prozentpunkte. Im kommenden Jahr soll die Wirtschaft in Deutschland dann um 1,4 Prozent wachsen – das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als zuvor erwartet.

«Die Prognose für ein geringes Wachstum im Jahr 2023 spiegelt die Zinsanhebung der Zentralbanken im Kampf gegen die Inflation – insbesondere in den Industrieländern – sowie den Krieg in der Ukraine wider», hiess es in der Prognose. Für etwa 90 Prozent der Industrieländer werde in diesem Jahr ein Wachstumsrückgang prognostiziert.

Dass die Weltwirtschaft aber nun doch stärker wachsen soll, als noch im Oktober angenommen, liegt dem Bericht zufolge auch daran, dass Europa die Schocks im Energiebereich durch den Krieg in der Ukraine besser verkraftet hat als erwartet. Trotz heftiger Gegenwinde sei das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal 2022 in zahlreichen Volkswirtschaften überraschend stark – darunter in den Vereinigten Staaten und im Euroraum.

Inflation weiter erhöht

Auch die Zinsanhebungen der Zentralbanken zeigten Wirkung, so der IWF. Es gebe Anzeichen dafür, dass die strenge Geldpolitik die Inflation bremse. «Aber die volle Wirkung wird sich wahrscheinlich nicht vor 2024 einstellen», hiess es in der Prognose weiter. Allerdings dürften rund 84 Prozent der Länder in diesem Jahr niedrigere Verbraucherpreise aufweisen als noch im vergangenen Jahr.

Für 2023 rechnet der IWF weltweit mit einer Teuerungsrate von 6,6 Prozent, im kommenden Jahr soll sie dann bei 4,3 Prozent liegen. Dennoch werde es dauern, bis wieder Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von zwei Prozent herrsche. In der grossen Mehrheit der Staaten wird die Teuerungsrate im Jahr 2024 immer noch über dem Niveau vor der Corona-Pandemie liegen.

IWF-Chefvolkswirt Gourinchas betonte, dass die plötzliche Wiedereröffnung Chinas in vielen Ländern den Weg für eine rasche Erholung der Wirtschaft freigemacht habe. Diese könnte allerdings in Stocken geraten, falls die Konjunktur in China durch heftige Corona-Wellen wieder ausgebremst werde. Dort lag das Wachstum im Jahr 2022 laut IWF bei 3 Prozent. Es sei das erste Mal seit mehr als 40 Jahren gewesen, dass Chinas Wachstum unter dem weltweiten Durchschnitt gelegen habe.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

EnergiekriseGeldpolitikCoronavirusInflationHerbstKriegIWFWeltwirtschaft