Die Verbraucherlaune in den USA hat sich im Oktober wieder deutlich gebessert. Trotzdem konnte das Ziel der Federal Reserve noch nicht erreicht werden.
US-Markt
Der Times Square in New York. Die Kauflaune bei den US-Bürger bessert sich wieder ein bisschen. - Agence France-Presse/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die US-Bürger sind wieder in Kauflaune.
  • Die Jahresteuerung liegt jedoch noch weit über dem Ziel der Notenbank Federal Reserve.

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Oktober überraschend aufgehellt. Das Barometer für die Verbraucherlaune stieg auf 113,8 Punkte von revidiert 109,8 Zählern im September. Das berichtet das Institut Conference Board am Dienstag in seiner Umfrage. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 108,3 Punkte gerechnet.

Die gestiegene Kauflust geht mit einer schrittweisen Besserung der Lage am Arbeitsmarkt einher.

Allerdings nagt die erhöhte Inflation an der Kaufkraft der US-Bürger. Dies zeigt sich etwa bei den persönlichen Ausgaben der Verbraucher, bei denen Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert bleiben. Diese Jahresteuerungsrate lag im August bei 3,6 Prozent. Das liegt weit über dem von der Notenbank Federal Reserve angestrebten Niveau von zwei Prozent.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Inflation Energie