Bei dem heutigen Point de Presse zum Coronavirus wurde deutlich, dass die Booster-Impfung keine Auswirkung auf die Länge des Zertifikats hat.
Patrick Mathys Coronavirus
Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, BAG, an einem Point de Presse zum Coronavirus. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Booster-Impfung wirkt sich nicht auf die Länge des Zertifikats aus.
  • Es gebe jedoch Hinweise darauf, dass auch länger als ein Jahr ein Impfschutz bestehe.
  • Die Empfehlung der Booster-Impfung gilt für alle Personen über 65 Jahre.

Wer ein drittes Mal gegen Covid-19 geimpft wird, erhält kein länger gültiges Zertifikat. Dies erklärte Patrick Mathys, Leiter der Sektion Krisenbewältigung im Bundesamt für Gesundheit (BAG), am Dienstag vor den Medien in Bern.

Empfehlung der dritten Impfung gilt allen Personen über 65 Jahren

«Die Zertifikate jener Menschen, welche zu Beginn der Impfkampagne in der Schweiz geimpft wurden, laufen relativ bald ab», erklärte Mathys. Man sei sich dessen bewusst. Er wies darauf hin, dass das BAG neue wissenschaftliche Daten laufend auswerte. Es gebe Hinweise darauf, dass auch länger als ein Jahr ein Impfschutz bestehe.

Christoph Berger, Präsident der Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif), verdeutlichte eine entsprechende Frage. Die Empfehlung für die Booster-Impfung für alle Personen über 65 gelte, auch für solche ohne Vorerkrankungen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Daten