Die nach zwei Abstürzen verhängten Flugverbote für Boeings Modell 737 Max sind grössenteils wieder aufgehoben worden. Jetzt hat der Flugzeugbauer einen neuen Grossauftrag erhalten.
Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max von Southwest Airlines in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona. Foto: Matt York/AP/dpa
Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max von Southwest Airlines in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona. Foto: Matt York/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach der Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt.

Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte der Airbus-Rivale am Montag in Seattle mit. Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert. Die Boeing-Aktie legte im vorbörslichen US-Handel um rund 3 Prozent zu.

Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon wurden mehr als 30 Maschinen bereits ausgeliefert. Hinzu kommen Optionen über 270 Jets.

Die weitgehende Aufhebung der Flugverbote für die 737 Max, die im März 2019 nach zwei tödlichen Abstürzen verhängt worden waren, hat dem Boeing-Konzern seit November Rückenwind verschafft. Seitdem darf der Hersteller seine wichtigste Modellreihe wieder ausliefern. Bereits im Dezember bestellte der irische Billigflieger Ryanair 75 weitere Exemplare der «Max». Auch andere Airlines stockten ihre Bestellungen jüngst auf.

Mehr zum Thema:

Aktie Airbus Handel Maschinen Ryanair Boeing