Das Oberhaupt der Orthodoxen Kirche hat sich in New York einen Stent einsetzen lassen.
Patriarch Bartholomäus I.
Patriarch Bartholomäus I. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • 81-jähriges Oberhaupt der Orthodoxen Kirche lässt sich Stent einsetzen.

Der 81-jährige Patriarch Bartholomäus I. unterzog sich am Mittwoch erfolgreich einer Operation am Herzen, wie die griechisch-orthodoxe Erzdiözese mitteilte. Der Patriarch habe sich zuvor bei seinem Besuch in den USA unwohl gefühlt.

Ein Stent wird üblicherweise eingesetzt, um den Blutfluss zum Herzen bei verengten Arterien zu erhöhen. Der Patriarch soll am Donnerstag nach einer Nacht im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Vor seiner Operation traf Bartholomäus den neuen New Yorker Bürgermeister Eric Adams. Am 25. Oktober hatte der Patriarch US-Präsident Joe Biden im Weissen Haus besucht.

Mehr zum Thema:

Joe Biden