Der Konzern steht gut da. Im dritten Quartal des Jahres hat er ein Ergebnis von 2,3 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Das ist deutlich mehr als im Corona-Sommer 2020.
Das Logo von UPS an einem Transporter. Foto: Sina Schuldt/dpa
Das Logo von UPS an einem Transporter. Foto: Sina Schuldt/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine starke Nachfrage in allen Segmenten hat dem US-Paketdienst UPS im Sommer einen starken Gewinnsprung eingebracht.

Unter dem Strich stand im dritten Quartal ein Ergebnis von 2,3 Milliarden US-Dollar (rund 2 Mrd Euro), wie United Parcel Service (UPS) am Dienstag in Atlanta mitteilte. Das sind 19 Prozent mehr als im Corona-Sommer 2020. Der Umsatz sprang um 9 Prozent auf 23,2 Milliarden Dollar nach oben.

Besonders stark legte der Umsatz im Auslandsgeschäft von UPS zu. Aber auch in der Lieferkettenlogistik ging es aufwärts. Im klassischen Geschäft auf dem US-amerikanischen Heimatmarkt profitierte der Konzern davon, dass seine Kunden pro Paket im Schnitt zwölf Prozent mehr bezahlten als ein Jahr zuvor.

Die UPS-Führung wird daher auch für das Gesamtjahr etwas optimistischer. Die bereinigte operative Marke soll nun etwa 13 Prozent statt 12,7 Prozent erreichen. Für den Umsatz und den Gewinn je Aktie gab der Konzern erneut keine Prognose ab.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Dollar Aktie