Mehr als zehn Monate nach der Amtsübernahme von US-Präsident Joe Biden ist mit Tom Nides sein neuer US-Botschafter in Israel eingetroffen. In einer Videobotschaft bei Twitter sagte Nides am Montag, er fühle sich geehrt, «in diesem schönen Land zu dienen».
joe biden
Der US-Präsident Joe Biden sichert Israel weiterhin volle Unterstützung zu. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der 60-Jährige sagte: «Mein erster Trip hier war, als ich 15 Jahre alt war, ein kleiner jüdischer Junge aus Duluth, Minnesota.» Seine Ankunft als Botschafter sei «ein weiterer Moment, den ich nie vergessen werde».

Er werde in Jerusalem wohnen, sagte Nides. Die Vorgängerregierung unter Donald Trump hatte die US-Botschaft 2018 von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Trump hatte Jerusalem Ende 2017 einseitig als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Palästinenser reagierten darauf mit einem Boykott der damaligen US-Regierung. Sie fordern einen unabhängigen Staat im Gazastreifen und Westjordanland mit dem 1967 von Israel eroberten Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Israel beansprucht dagegen ganz Jerusalem als seine Hauptstadt.

Der vorherige US-Botschafter David Friedman stand für eine klar pro-israelische und auch siedlerfreundliche Politik. Zwischen Israel und der neuen US-Regierung unter Biden ist es zu Spannungen gekommen, weil die USA die Wiedereröffnung des Generalkonsulats in Jerusalem angekündigt hatten. Dies war vor allem für die diplomatischen Angelegenheiten der Palästinenser zuständig. Nach dem Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem war es dieser eingegliedert worden. Israel lehnt die Wiedereröffnung, deren Ziel eine Verbesserung der US-Beziehungen zu den Palästinensern ist, klar ab.

Der 1961 geborene Nides war bis zuletzt stellvertretender Vorsitzender der US-Investmentbank Morgan Stanley. Unter Barack Obama hatte er als Vize-Aussenminister der Vereinigten Staaten gedient. Er ist seit 1992 mit Virginia Moseley verheiratet, einer ranghohen Mitarbeiterin des US-Nachrichtensenders CNN. Das Paar hat zwei Kinder.

Mehr zum Thema:

Morgan Stanley Westjordanland Donald Trump Barack Obama Joe Biden Regierung Twitter Staat CNN Botschafter