Netflix hat ein Videospiel-Entwicklerstudio gekauft. Der Konzern bremst aber die Erwartungen. Der Einstieg ins Gaming-Geschäft sei noch in einem frühen Stadium.
Netflix kauft die 2014 gegründete Firma Night School Studio und konkretisiert damit Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Videospielen. (Themenbild)
Netflix kauft die 2014 gegründete Firma Night School Studio und konkretisiert damit Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Videospielen. (Themenbild) - sda - KEYSTONE/AP/CHRISTOPHE ENA

Das Wichtigste in Kürze

  • Netflix' Pläne für den Einstieg ins Videospiel-Geschäft werden konkreter.
  • Der Streaming-Riese hat ein Entwicklerstudio gekauft.
  • Netflix bremst aber die Erwartungen.

Die Pläne von Netflix zum Einstieg ins Geschäft mit Videospielen nehmen mit dem Kauf eines Entwicklungsstudio konkrete Gestalt an. Der Videostreaming-Riese schluckt die 2014 gegründete Firma Night School Studio. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Night School Studio ist vor allem für das Debüt-Spiel «Oxenfree» bekannt, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Netflix sieht in Videospielen einen aussichtsreichen Bereich für den Ausbau über das Kerngeschäft mit Videostreaming hinaus.

Kommt etwa ein «Stranger Things»-Game?

Im Sommer verpflichtete das Unternehmen bereits für die Führung des Bereichs den Branchenveteranen Mike Verdu. Er hatte zuvor unter anderem für den grossen Spielekonzern Electronic Arts gearbeitet.

Netflix-Co-Chef Ted Sarandos liess bei einem Konferenz-Auftritt am Montag offen, wann das Spiele-Angebot der Firma starten soll. Man sei noch in einem frühen Stadium, schränkte das Unternehmen bei der Ankündigung des Night-School-Kaufs ein.

Im Netflix-Universum gibt es Produktionen wie «Stranger Things», die sich für die Umsetzung als Videospiele gut eignen. Seit Juni versucht der Dienst auch, zusätzliche Erlöse über einen Online-Shop für Fanartikel zu bekommen.

Mehr zum Thema:

Netflix