Seit 2018 will «Miss America» kein Schönheitswettbewerb mehr sein. Nun wurde der jungen Wissenschaftlerin Camille Schrier (24) die Krone aufgesetzt.
camille schrier
Die Pharmaziestudentin Camille Schrier (24) wurde zur «Miss America 2020» gewählt. - Twitter/@VCUAlumniRVA
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Wissenschaftlerin Camille Schrier (24) ist «Miss America 2020».
  • Seit 2018 wollen die Organisatoren kein Schönheitswettbewerb mehr sein.

Ein chemisches Experiment mit buntem Schaum verhalf ihr zum Sieg: Camille Schrier (24) aus Virginia ist die «Miss America 2020».

Während der Misswahl kam es zu einem Talentwettbewerb, bei dem gesungen, getanzt und mit Schlagstöcken herumgewirbelt wurde. Camille entschied sich, die chemische Reaktion von Wasserstoffperoxid vorzuführen.

krone
Sie bekam die Krone aufgesetzt: Pharmaziestudentin Camille Schrier (Mitte). - Keystone

Als der bunte Schaum aus den Gefässen quoll, zeigte sich die Jury beeindruckt. Kurze Zeit später setzte Schriers Vorgängerin der Pharamaziestudentin die Krone auf. Damit schaltete die 24-Jährige insgesamt 50 Konkurrentinnen aus und setzte sich gegen die Zweitplatzierte Victoria Hill aus Georgia durch.

«Ich will Kindern zeigen, dass Wissenschaft relevant ist und Spass macht», wird die Siegerin von der «Washington Post» zitiert. Sie liebe die Wissenschaft, seit sie ein kleines Kind ist.

«Kein Schönheitswettbewerb mehr»

Mit ihrem Sieg hoffe sie, weitere Stereotypen der «Miss America» zu brechen, erklärt Schrier. «Wir müssen zeigen, dass Miss America eine Wissenschaftlerin sein kann und dass eine Wissenschaftlerin Miss America sein kann.»

camille schrier
Die neue «Miss America» Camille Schrier freut sich über ihren Sieg. - Keystone

Ihr Sieg wird als weitere Distanzierung von dem traditionellen Format des Schönheitswettbewerbs angesehen. Seit 2018 müssen die Teilnehmerinnen nämlich nicht mehr in Bikinis auftreten.

Die Organisation gab bekannt, dass sie ihre Kandidatinnen nicht länger nach ihrem Aussehen beurteilen wolle: «Wir sind kein Schönheitswettbewerb mehr.» Stattdessen stehen die Interview-Antworten und das soziale Engagement der Frauen im Vordergrund.

Ad
Ad