Die USA haben sich bei Deutschland und anderen Partnern für die Unterstützung bei der Evakuierung schutzbedürftiger Menschen aus Afghanistan bedankt. Konkret bezog sich Generalmajor William Taylor am Freitag auf ihre vorübergehende Aufnahme auf dem riesigen US-Militärstützpunkt im pfälzischen Ramstein. Die USA seien Deutschland und anderen Verbündeten dankbar für die Zusammenarbeit bei den Hilfsbemühungen, sagte er. Die Bundesregierung hatte zuvor mit den USA vereinbart, dass deren Truppen Ramstein als Drehkreuz für die Evakuierung von Menschen aus Afghanistan nutzen können.
Die USA nutzen auch ihren Militärstützpunkt im deutschen Ramstein als Drehkreuz für die Evakuierung von Schutzsuchenden aus Afghanistan. Foto: Uwe Anspach/dpa
Die USA nutzen auch ihren Militärstützpunkt im deutschen Ramstein als Drehkreuz für die Evakuierung von Schutzsuchenden aus Afghanistan. Foto: Uwe Anspach/dpa - sda - Keystone/dpa/Uwe Anspach

Das Wichtigste in Kürze

  • «Die ersten Flüge sind auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland angekommen», sagte der Sprecher des Aussenministeriums, Ned Price.

Er gehe davon aus, dass es in den kommenden Tagen weitere Standorte weltweit geben werde, an die Menschen aus Afghanistan vorübergehend gebracht werden könnten. Am Freitag waren US-Evakuierungsflüge aus Kabul vorübergehend gestoppt worden. Der Grund dafür war nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums, dass es in Katar keine Kapazität mehr gegeben habe, die Ankunft weiterer Reisender abzuwickeln. US-Präsident Joe Biden kündigte am Freitagmittag (Ortszeit) eine Fortsetzung der Flüge an.

US-Aussenminister Antony Blinken dankte neben Deutschland weiteren Staaten für ihren bisherigen Einsatz - konkret Dänemark, Italien, Kasachstan, Kuwait, Katar, Tadschikistan, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Grossbritannien und Usbekistan. Länder wie Albanien, Mexiko, Chile und Polen hätten grosszügige Angebote für die Umsiedlung gefährdeter Afghanen gemacht. «Wir wissen diese Unterstützung sehr zu schätzen und sind stolz darauf, mit (diesen Ländern) zusammenzuarbeiten, um gemeinsam das afghanische Volk zu unterstützen», erklärte Blinken.

Mehr zum Thema:

Joe Biden