An einer Schule in den USA wurden drei Personen erschossen und weitere acht Personen verletzt. Der Schütze ist vermutlich ein 15-jähriger Zehntklässler.
Absperrband
Polizei-Absperrband (Symbolbild). - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • In den USA wurden 3 Personen von Schüssen getötet und weitere acht verletzt.
  • Geschossen hat wahrscheinlich ein 15-jähriger Schüler.

Ein Schütze hat an einer Highschool in Oxford im US-Bundesstaat Michigan das Feuer eröffnet. Nach ersten Erkenntnissen wurden mindestens drei Schüler getötet. Sechs weitere Menschen – darunter ein Lehrer – seien bei dem Vorfall am Dienstag durch Schüsse verwundet worden. Das teilte das Büro des Sheriffs im Bezirk Oakland mit.

Bei dem mutmasslichen Täter handele es sich um einen 15 Jahre alten Zehntklässler. Ein Schüler der Oxford High School nördlich der Metropole Detroit. Er sei festgenommen worden.

Die Polizei habe eine Handfeuerwaffe beschlagnahmt. Der Verdächtige habe einen Anwalt verlangt und sich nicht zu einem etwaigen Tatmotiv geäussert.

«Sehr tragische Situation»

Ein Polizeisprecher sagte, es handele sich um «eine sehr tragische Situation». Der Verdächtige sei innerhalb von fünf Minuten nach dem ersten Notruf gefasst worden, der um 12.51 Uhr (Ortszeit/18.51 Uhr MEZ) eingegangen sei.

Der 15-Jährige habe keinen Widerstand geleistet. In den USA kommt es immer wieder zu tödlichen Zwischenfällen, weil Schützen an Schulen das Feuer eröffnen. Schusswaffen sind in den Vereinigten Staaten verhältnismässig leicht zu bekommen.

Mehr zum Thema:

Feuer