Die neue Variante des Coronavirus Omikron soll sogar den Impfschutz durchbrechen. Moderna arbeitet deshalb an einem besonderen Booster.
Coronavirus Modern
Moderna arbeitet an einer Booster-Impfung gegen die neue Variante des Coronavirus. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine neue Coronavirus-Variante aus Südafrika breitet sich weltweit aus.
  • Moderna prüft einen besonderen Booster gegen die hochansteckende Variante.

Die neue Corona-Variante Omikron hält die Welt in Atmen. Die Vielzahl der Mutationen im Spikeprotein legt nahe, dass die Variante ansteckender ist, als alle bisherigen Virusvarianten.

Die zunächst in Botsuana und Südafrika nachgewiesene Omikron-Variante (B.1.1.529) wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mittlerweile als «besorgniserregend» eingestuft.

Sorgen Sie sich vor der neuen Variante des Coronavirus?

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC vermutet, dass die Variante die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe erheblich verringern und das Risiko von Reinfektionen erhöhen könnte.

Experte vermutet keinen Neuanfang der Pandemie

Moderna arbeitet deshalb an einer Booster-Impfung explizit gegen die neue Variante. «Die Mutationen in der Omikron-Variante sind besorgniserregend», sagt Stéphane Bancel, Chief Executive Officer vom US-Biotech-Unternehmen.

bundesamt für gesundheit streit
Der Impfstoff von Moderna ist einer der zahlreichen zugelassenen Impfstoffe in der Schweiz. - Keystone

«Schon seit einigen Tagen arbeiten wir so schnell wie möglich an unserer Strategie zur Bekämpfung dieser Variante.» Dazu werde unter anderem an einer höheren Dosierung der Booster-Impfung geforscht, wie Bancel erklärt.

Der Entwickler des Astrazeneca-Impfstoffs, Andrew Pollard, geht allerdings nicht von einem dramatischen Neuanfang der Pandemie aus. Man müsse einige Wochen warten, um sichere Ergebnisse zu haben. Es gebe jedoch Anlass zur Hoffnung, dass die Impfstoffe gegen schwere Erkrankungen weiterhin wirken würden.

Mehr zum Thema:

EU Coronavirus