Ein US-Restaurant-Angestellter will einen Räuber stoppen. Mit seinem Fehlschuss tötet er eine Kollegin. Es kommt heraus: Sie war eine Komplizin des Verbrechers.
Burger King
Der Drive-In eines Burger Kings in Wisconsin (USA) wurde überfallen. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Überfall in einem Burger-Laden in Wisconsin (USA) endet für eine Angestellte tödlich.
  • Als ein Räuber ins Restaurant stürmt, zückt ein Kollege die Pistole und drückt ab.
  • Statt den Verbrecher erwischt er jedoch die 16-jährige Mitarbeiterin.

Ein Fehlschuss führt im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin zum Tod einer Angestellten eines Burger-Ladens. Alles sieht erst nach einem Raubmord aus.

Ein Bewaffneter überfällt nämlich den Drive-In-Schalter des Restaurants. Es fallen Schüsse, die erst 16-jährige Kassiererin Niesha Harris-Brazell kommt ums Leben. Die Überwachungs-Bilder zeigen dann, was wirklich geschah.

Derrick Ellis, ein Mitarbeiter des verstorbenen Mädchens, zückte nach dem Überfall eine Pistole. Der 34-Jährige beginnt auf den Räuber zu schiessen. Ellis verfehlt sein Ziel – er trifft seine Kollegin tödlich.

Nach der missglückten Rettungstat hebt er panisch zwei Pistolenhülsen vom Boden auf. Und rennt – genau wie der Räuber – davon.

Bei den Ermittlungen der Polizei kommt aus: Beim Räuber handelt es sich um den Vater einer Freundin Nieshas. Auch sie arbeitet im Restaurant. Im Verhör gesteht sie, dass sie, ihr Vater und Niesha (†16) den Überfall zu dritt geplant hatten.

Todes-Schütze Ellis muss sich nun vor Gericht wegen Totschlags verantworten. Der 41-jährige Räuber wird hingegen wegen Mordes angeklagt – obwohl er selbst nicht geschossen hat.

Mehr zum Thema:

Gericht Vater Tod Burger King