Es gibt ein paar gute Tipps gegen Hitze im Wohnraum. Aber nicht alle bringen den Effekt, den man sich erhofft. Wie sieht es mit nassen Bettlacken aus?
Helles Schlafzimmer
Ein kühles Schlafzimmer ist im Sommer eine Wohltat. - Pexels
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nasse Laken und Tücher sollen Wohnräume kühlen, so der Tipp.
  • Dieser Effekt hält jedoch nur kurz an.
  • Zu viel Feuchtigkeit im Raum kann hingegen die Schimmelbildung fördern.

Nasse Laken und Tücher können Wohnräume an heissen Sommertagen herunterkühlen - heisst es. Stimmt das denn?

Ja, aber nur beding.

Das gilt auch für das Trocknen von frisch gewaschener Wäsche im Haus, ebenfalls ein gerne gegebener Tipp für Hitzetage.

Zwar wird für die Verdunstung des Wassers der feuchten Textilien der Umgebung Wärme entzogen und das macht sich für als Abkühlung bemerkbar. Vor allem in unmittelbarer Umgebung zu den Stoffen.

Könnte Schimmelbildung fördern

Allerdings ist dieser Effekt nur von kurzer Dauer, erklärt Bernd Glassl, Experte für Haushaltsfragen und fürs Wäschetrocknen. Und es ist wichtig, diesen Tipp nicht zu oft und dauerhaft zu wiederholen.

Wäschekorb mit Wäsche
Zu viel Feuchtigkeit im Rau, zum Beispiel durch feuchte Wäsche, erhöht das Schimmelrisiko. - Unsplash

Denn hält sich viel Feuchtigkeit im Raum, kann das die Bildung von Schimmel fördern.

Daher sollte man Feuchtigkeit durch trocknende Wäsche eigentlich gleich wieder ins Freie abführen – sprich, man lüftet, was tagsüber aber wiederum Wärme ins Haus holen würde.

Daher hebt sich der Effekt letztlich auf.

Mehr zum Thema:

Wohnen und Garten