Der Tukan ist eines der auffälligsten Tiere. Sein Schnabel ist vier Mal so gross wie der Kopf, dabei aber federleicht und hohl.
Tukan im Regenwald
Tukane werden bis zu 60 Zentimeter lang - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Tukan lebt in tropischen und subtropischen Wäldern.
  • Er gehört nicht zu den Papageien, sondern zur Gattung der Elstern.
  • Bei einigen Ureinwohnern gilt er als dämonischer Vogel.

Der farbenprächtige Tukan mit leuchtend roten, orangen, weissen, grünen und gelben Flecken gehört zur Gattung der Elstern – obwohl er eher wie ein Papagei aussieht.

Die Heimat der Tukane sind die grossen Amazonas-Regenwälder Südamerikas. Aber auch in Mittelamerika und auf der Insel Trinidad kommen die Vögel vor.

Ein Tukan
Der Tukan fällt durch seinen grossen und bunten Schnabel auf. - Unsplash

Bei einigen indigenen Ureinwohnern gilt er als Vogel der Dämonen. In seiner Heimat wird der Tukan gejagt, doch aufgrund seiner dämonischen Bedeutung darf das Fleisch nicht immer gegessen werden.

Klingt wie ein Frosch

Es gibt mehrere verschiedene Tukan-Arten, die grössten erreichen eine Körperlänge von 60 Zentimeter.

Der auffällige riesige Schnabel kann länger als 20 bis 25 Zentimeter werden. Er ist das wichtigste Unterscheidungsmerkmal der Vögel und bei jedem Exemplar unterschiedlich geformt und gefärbt.

Der Ruf des Tukan ist laut und eigenartig quakend. Er erinnert eher an einen Frosch als einen Vogel.

Tukan
Ein Tukan. - Unsplash

Tukane leben monogam als Paar zusammen in den dichten Kronen der Regenwald-Baumriesen. Sie nisten in Höhlungen grösserer Äste.

Sie können wegen ihrer kurzen Flügel nur unbeholfen fliegen und hüpfen deshalb von Ast zu Ast.

Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Früchten, Eiern aus fremden Vogelnestern, Spinnen und Insekten. Die grossen Tukan-Arten fressen auch kleine Vögel, Säugetiere und Reptilien.

Mehr zum Thema:

Reptilien Tierfreunde