Die Nager sind als Haustiere bei Kindern sehr beliebt. Meerschweinchen gelten als pflegeleicht, aber auch sie haben Ansprüche, die erfüllt werden müssen.
Drei Meerschweinchen
Im Basler Tierheim an der Birs sind zwei Meerschweinchen abgegeben worden. (Symbolbild) - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Meerschweinchen müssen mindestens zu zweit gehalten werden.
  • Die Nager brauchen viel Frischfutter.
  • Die Tiere können in Innen- und Aussenhaltung leben.

Meerschweinchen gehören seit Jahren zu den beliebtesten Haustieren in der Schweiz. Sie gelten als pflegeleicht und sind deshalb als Haustier für Kinder beliebt. Trotzdem ist ihre Haltung nicht ganz unkompliziert.

Da die Tiere bei guter Pflege bis zu acht Jahre alt werden und ihren Haltern viel Zuneigung entgegenbringen, sollten Sie sich vor der Anschaffung eines Meerschweins umfassend informieren und für eine artgerechte Haltung sorgen.

Alleine einsam

Meerschweinchen gehören nicht in Einzelhaltung. In der Natur leben die Tiere in grossen Gruppen, die ihnen Schutz vor Fressfeinden bieten. Jedes Tier hat in der Gruppe eine individuelle Stellung und pflegt Freundschaften zu anderen.

Auch die Hausmeerschweinchen finden in der Gruppe Geborgenheit. Ohne Artgenossen sind die Tiere gestresst und dadurch anfälliger für Krankheiten. Sie werden damit nicht so alt wie die Tiere aus Gruppenhaltung.

Halten Sie Ihre Nager mindestens zu zweit, so werden die Einzeltiere zudem zutraulicher, weil die Gruppe ihnen Sicherheit gibt. Noch besser als eine Paarhaltung ist eine grössere Gruppe, in der ein kastriertes Böckchen, genannt Kastrat, mit mehreren Weibchen zusammenlebt.

Zwei Meerschweinchen
Meerschweinchen leben gerne in Gruppenverbänden. - Unsplash

Verzichten Sie darauf, Meerschweinchen mit Zwergkaninchen im selben Käfig zu halten. Das funktioniert nur, wenn die beiden gemeinsam aufwachsen.

Eine spätere Zusammenführung kann für das Meerschweinchen tödlich enden, da manche Kaninchen ihr Revier massiv gegen Eindringlinge verteidigen.

Ein Käfig nach Mass

Die meisten Käfige aus dem Zoofachhandel entsprechen nicht den Mindestansprüchen der Tiere. Für ein gesundes Leben benötigen jedes Tier mindestens 0,5 Quadratmeter. Für Böckcken sollten Sie pro Tier ein Quadratmeter einplanen.

Als Einstreu sind die handelsüblichen Hobelspäne geeignet. Sie sollte möglichst staubarm und frei von Rückständen und Schimmel sein.

Dies gilt auch für das Stroh, das Sie über das Einstreu schichten, um den Tieren eine gemütliche und trockene Liegefläche zu schaffen. Alternativ können Meerschweinchen auf sauberen und chemikalienfreien Fleecedecken gehalten werden.

Schaffen Sie den Tieren viele Rückzugsmöglichkeiten durch Holz- oder Korkhäuser. Jedes Häuschen braucht mindestens zwei Eingänge. Genauso beliebt sind Kuschelhöhlen aus Fleece oder Naturmaterialien.

Ein Meerschweinchen auf Gras
Meerschweinchen können auch draussen gehalten werden. - Unsplash

Bei Aussenhaltung müssen Sie zusätzlich auf viele Schattenplätze oder kühle Liegeflächen achten. In den Sommermonaten erleiden die sonst robusten Kleintiere sonst schnell einen Hitzeschlag.

Das Gehege muss zudem gut vor Fressfeinen abgesichert werden.

Lieber Frisches als Fertigfutter

Bei der Ernährung müssen Sie bedenken, dass Meerschweinchen quasi ständig fressen müssen. Die Anatomie der Tiere macht es notwendig, dass immer frisches Heu zur Verfügung steht. Längere Fresspausen führen zu Koliken, die schnell zum Tod führen können.

Das handelsübliche Futter ist meistens nicht zur täglichen Fütterung geeignet, da es schädliche Zusätze und unverträgliches Getreide enthält.

Stattdessen sollten Sie Ihrem Tier mindestens zweimal am Tag frisches Gemüse anbieten. Die meisten Küchenkräuter sowie Gräser und einige Zweige sind gut geeignet.

Kohl- und Zwiebelgewächsen sollten Sie hingegen meiden. Und auch zuviel stark wasserhaltiges Gemüse wie Gurken und Salat belasten die Verdauung Ihres Lieblings.

Mehr zum Thema:

Natur Tod Tierfreunde