Wir Menschen nehmen die Welt unterschiedlich war. Entdecken Sie die vier Sensitivitätstypen und erfahren Sie deren Stärken und Schwächen.
Farbiges Gesicht
Die Wahrnehmung der Welt ist für jeden Menschen anders. - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Es existieren vier verschiedene Sensitivitätstypen mit unterschiedlicher Wahrnehmung.
  • Dr. Patrice Wyrsch schreibt monatlich über die Wahrnehmungsfähigkeit Neurosensitivität.
  • Er hat einen Test zur Bestimmung der Sensitivitätstypen entwickelt.

Erleben Sie oft eine emotionale Achterbahn? Bringen Sie negative Dinge rasch aus dem Gleichgewicht? Können Sie positive Dinge besonders geniessen und wertschätzen?

Falls ja, dann sind Sie höchstwahrscheinlich sogenannt «generell-sensitiv». Dies bedeutet, dass Sie über eine erhöhte Wahrnehmung verfügen und die Sonnen- und Schattenseite in etwa ausgeglichen sind.

Mann malt
Menschen mit dem Sensitivitätstypus «generell-sensitiv» gelten als kreativ und empathisch. - Unsplash

Als Sonnenseite der erhöhten Wahrnehmung gilt die erhöhte Empathie und Kreativität.

Durch dieses erhöhte Bewusstsein und tiefgründigere Verarbeitung von Reizen kann als Schattenseite eine erhöhte Anfälligkeit für Überstimulation genannt werden.

Die vier Sensitivitätstypen

Bisher erhielten Sie erste Einblicke in die Generelle Sensitivität. Es gibt aber auch die Geringe Sensitivität, die Vulnerable Sensitivität und die Vantage-Sensitivität.

Diese vier Sensitivitätstypen verfügen über eine unterschiedliche Wahrnehmung und Empfänglichkeit.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die vier Typen und deren (In-)Sensitivität gegenüber positiven und negativen Einflüssen:

Tabelle
Die vier Sensitivitätstypen. - Patrice Wyrsch

Bezüglich der Tabelle sei festgehalten, dass der Begriff «Hochsensibilität», welcher in der Öffentlichkeit zunehmend diskutiert wird, eher auf die nachteilhafte Vulnerable Sensitivität verweist.

Die vier Sensitivitätstypen ermöglichen somit eine komplett neue Perspektive auf die Thematik.

Wir können feinfühlig UND widerstandsfähig sein

Wenn wir über eine erhöhte Wahrnehmung verfügen, können wir sowohl feinfühlig als auch widerstandsfähig sein.

Dies nennt die neuste Psychologie «Vantage-Sensitivität» («Vantage» ist die wissenschaftliche Kurzform von «Advantage», dt. Vorteil).

Lange Zeit wurde gedacht, dass nur geringsensitive Menschen mit einer verringerten Wahrnehmung widerstandsfähig sein können.

Allerdings können erhöht Neurosensitive und somit erhöht Wahrnehmende genauso widerstandsfähig sein. Und gleichzeitig können sie ihre erhöhte Empfänglichkeit für positive Dinge bewahren.

Die dicke Haut hat Vor- und Nachteile

Geringsensitive Menschen mit einer verringerten Wahrnehmung haben eine dicke Haut. Diese kann etwa vor Überstimulation durch Reize schützen.

Allerdings vermindert diese dicke Haut oft auch die Wahrnehmung positiver Dinge – wie feine Düfte oder Klänge (vgl. der wissenschaftliche Begriff «vantage-resistent» und somit «vorteilsresistent»).

Dadurch wird in faszinierender Weise deutlich, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von uns Menschen sein kann.

Welcher Sensitivitätstyp sind Sie?

Dr. Patrice Wyrsch bietet einen kostenlosen Sensitivitätstypen-Test an zur Bestimmung des persönlichen Sensitivitätstyps.

Der Autor
Der Autor Patrice Wyrsch. - Frederike Asael

Zum Autor: Dr. Patrice Wyrsch forschte an der Universität Bern zu Neurosensitivität und gilt als Pionier auf diesem Gebiet. Sein Buch «Neurosensitivität» wurde bereits auf Deutsch, Englisch und Französisch veröffentlicht.

Mehr zum Thema:

Universität Bern