Wer einen Vorrat an Kartoffeln anlegen will, sollte die Knollen nicht zu früh aus dem Boden holen. Was man zur Ernte und zur Lagerung wissen muss.
Kartoffeln Holzkiste Knollen Lagerung
Wer Kartoffeln lagern will, sollte die Knollen in einer Holzkiste an einem dunklen, trockenen Ort aufbewahren. - Christin Klose/dpa-tmn
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Kartoffeln zum Lagern erntet man relativ spät: wenn das gesunde Laub abgestorben ist.
  • Grund: Wenn das Kraut noch grün ist, wachsen die Kartoffeln und prodzieren Stärke.
  • Zur Lagerung sollte man eine Holzkiste an einem kühlen und dunklen Ort wählen.

Wer Kartoffeln einlagern will statt sie direkt zu konsumieren, sollte den richtigen Zeitpunkt für die Ernte beachten. Grundsätzlich hängt dieser auch von der Sorte ab. Frühe Sorten sind oft keine Lagerkartoffeln, erklärt Staudengärtnerin Svenja Schwedtke.

Genauso gilt: Wenn das Kraut noch grün ist, wachsen die Kartoffeln meist und lagern weiter Stärke ein. Solche Exemplare sollte man höchstens für den direkten Verzehr ernten.

Was gibt es bei der Ernte zu beachten?

Kartoffeln, die man lagern will, holt man hingegen am besten aus dem Boden, nachdem das gesunde Laub etwa zwei bis drei Wochen abgestorben ist, rät Schwedtke.

Eine zu frühe Ernte kann nämlich dazu führen, dass die Schale der Kartoffeln nicht gut aushärten kann – damit sind sie anfälliger für Fäulniserreger. Vorsicht: Auch wenn man das Laub vorzeitig entfernt, endet der Reifeprozess – das verringert die Haltbarkeit.

Kartoffel Herzform Jute Holz
Kartoffeln für Kartoffelliebhaber. - Pixabay

Am besten erntet man Kartoffeln bei trockenem Wetter mit einer Grabegabel oder Kartoffelhacke. So kann man sie vorsichtig aus dem Boden heben. Ein Spaten ist weniger gut geeignet, denn damit zerteilt man leicht die Kartoffeln in der Erde, warnt Schwedtke.

Tipp: Vor dem Einlagern sollte man kontrollieren, ob die Kartoffeln beschädigt sind – und solche Exemplare direkt essen.

Und auf keinen Fall sollte man Kartoffeln zum Lagern wachsen. Besser: Die übrigen Kartoffeln zunächst an einem luftigen Ort nachtrocknen lassen.

Wie lagert man Kartoffeln am besten?

Danach legt man die Kartoffeln am besten in eine Holzkiste, die man an einem kühlen, trockenen, dunklen Ort aufbewahrt – zum Beispiel im Keller oder einem gut belüfteten, ungeheizten Vorratsraum.

Ideal sind Temperaturen zwischen vier und sechs Grad. Ist es zu kalt, schmecken die Kartoffeln oft süss – da sich ihre Stärke in Zucker umwandelt.

Bei wärmeren Temperaturen können die Kartoffeln hingegen keimen. Das gilt auch, wenn man sie nicht dunkel lagert. Also am besten mit einer alte Zeitung oder einem Teppich die Kiste abdecken.

Mehr zum Thema:

Wetter Erde Genussmagazin Foodie