Radieschen aus dem eigenen Garten, ein Sommertraum! Was aber, wenn nur das Grün zur Ernte reicht? Zu einem Pesto püriert, wertet es jedes Sandwich auf.
Wurzel Radieschen Blatt Korb
Oft mehr Blatt als Wurzel und auch als Blattgemüse ein Genuss: Radieschen - Pixabay

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Blätter von Radieschen können gegessen werden.
  • Für mehr Blatt als Wurzel hat Food-Bloggerin Doreen Hassek ein tolles Rezept kreirt.
  • Das ist: Radieschen-Pesto mit Olivenöl, Sonnenblumenkernen, Parmesan und Zitrone.

Auch dieses Jahr bin ich wieder als Kleingärtner am Start. Nur das mit den Radieschen ist irgendwie in die Hose gegangen.

Gut, wenn man dann aus der Not eine Tugend machen kann und sich dadurch ganz neue Inspirationen eröffnen.

Denn natürlich habe ich in meinen Hochbeeten auch Radieschen ausgesät. Das macht immer besonders viel Spass, weil man ihnen quasi beim Wachsen zusehen kann.

Doch als ich sie voller Freude ernten wollte, musste ich feststellen, dass sie zwar unfassbar viel Kraut hatten, aber kein – absolut kein – Radieschen daran war. Nichts als eine dünne, kleine, rosa Wurzel.

Pesto grün Glas Radieschen
Pesto aus Radieschen-Grün lässt sich aufs Brot streichen. Oder man vermengt es mit Teigwaren – und hat ein schnelles Mittagessen. - Doreen Hassek/hauptstadtkueche.blogspot.com/dpa-tmn

Jetzt war das Kraut aber so üppig und saftig, dass es einfach zu schade zum Wegwerfen war. Also habe ich kurzerhand ein Pesto daraus gezaubert – so lecker und so schnell gemacht.

Essen Sie es zu Teigwaren oder als Brotaufstrich und geniessen Sie die leichte Schärfe. Ich empfehle, ausschliesslich Blätter aus eigenem Anbau zu verwenden. Dann wissen Sie genau, dass keine Chemie an ihnen ist.

Zutaten für 2 bis 3 Portionen

6 Handvoll Radieschenblätter

4 Knoblauchzehen

60 g Sonnenblumenkerne (in der Pfanne geröstet ohne Fett)

60 g geriebener Parmesan

100 ml Olivenöl

etwas Zitronensaft und Salz nach Geschmack

Und so geht's

Die Zutaten in den Mixer geben und das Olivenöl nach und nach dazugiessen. Schon haben Sie ein köstliches Pesto.

In kleine Gläser abfüllen und unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. Innerhalb von drei bis fünf Tagen verbrauchen. Guten Appetit!

Mehr zum Thema:

Chemie Genussmagazin Foodie