Food-Bloggerin Julia Uehren verrät zwei Tricks, wie Käsesuppe wunderbar leicht schmecken kann und gebratener Speck dazu auf jedem Löffeln schön knusprig bleibt.
Suppe hellgelb Schinken Löffel
Da die Appenzeller Käsesuppe mehrere Minuten aufgeschlagen wird, schmeckt sie trotz Käse schön leicht. - Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dp

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Basis der Appenzeller Käsesuppe ist ein Gemüsefond mit Rahm und Weisswein.
  • Ihr Aroma erhält diese feine Suppe durch naturbelassenen Appenzeller Rohmilchkäse.

Diese würzige, schaumige Käsesuppe erhält ihr tolles Aroma durch den naturbelassenen Rohmilchkäse aus dem Appenzeller Land.

Ich habe für die Suppe eine Hälfte kräftigen und eine Hälfte milden Appenzeller verwendet.

Da die Suppe am Ende mehrere Minuten aufgeschlagen wird, schmeckt sie trotz Käse recht leicht.

Dazu passen knusprige, mit Knoblauch eingeriebene Toastbrot-Streifen besser als Croutons, da sich die Toastbrot-Streifen hervorragend zum Auftunken der Suppe eignen.

Schinken Scheiben Käse
Schinken und Käse zusammen ist immer eine gute Idee! - Pixabay

Für eine Geschmacksexplosion sorgt dann der ebenfalls knusprig gebratene Speck aus den Alpen, den man am besten nicht in den Suppenteller streut, sondern auf jeden Löffel einzeln etwas Speck gibt – so bleibt er wunderbar knusprig.

Zutaten für 4 Portionen als Vorspeise

4 Scheiben Toastbrot

3 EL Olivenöl

1 Zehe Knoblauch

100 g Südtiroler-Speck

2 EL Butter

1 Schalotte

150 ml Weisswein (trocken)

500 ml Gemüsefond

100 g Rahm

100 ml Wasser

150 g Appenzeller-Käse

Salz

Pfeffer

Und so geht's

1. Vom Toastbrot die Rinde wegschneiden und das Brot in fingerdicke Streifen schneiden.

Diese mit Olivenöl einpinseln und in einer Pfanne ohne zusätzliches Öl von beiden Seiten knusprig anbraten.

Knoblauch schälen und die Toastbrot-Streifen damit dünn einreiben.

2. Speck klein schneiden und in einer Pfanne mit 1 EL Butter knusprig anbraten.

3. Schalotte schälen, fein würfeln und in der restlichen Butter glasig dünsten.

Mit 150 ml Weisswein ablöschen und diesen komplett reduzieren lassen.

Mit Gemüsefond, Rahm und Wasser aufgiessen und etwa 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Käse Erdbeere Heidelbere Teller
Am besten ein grosses Stück Käse besorgen – dann hat man noch neben der Suppe davon! - Pixabay

4. Rinde vom Appenzeller-Käse wegschneiden und den Käse in kleine Würfel schneiden.

Die Käsewürfel in die Suppe geben und noch mal etwa 5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

Die Suppe mit einem Pürierstab oder im Mixer aufschäumen und nach Geschmack mit wenig Salz (wenn überhaupt!) und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

5. Zum Servieren die Toastbrot-Streifen und den gebratenen Speck in kleine Schälchen füllen und zur Suppe reichen.

Mehr zum Thema:

Wasser Genussmagazin Foodie