Es trifft am Fuss vor allem den grossen Zeh. Der Nagel schiebt sich unter die Haut – die rötet sich und tut weh. Was ist nun zu tun?
Frau pflegt ihre Füsse.
Schmerzhaftes Problem: Vor allem der grosse Zeh ist anfällig für einen eingewachsenen Nagel. - Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nägel sollte man nicht abrunden, sondern lang behalten, so dass die Ecken frei liegen.
  • Wenn der Zeh entzündet ist, helfen ein Fussbad mit Seife und Salben.
  • Wenn sich der Nagel stark entzündet hat, ist ärztliche Hilfe nötig.

Eingewachsene Fussnägel sind schmerzhaft. Damit es nicht dazu kommt, ist die richtige Technik beim Schneiden wichtig.

An den Ecken sollten die Nägel nicht abgerundet werden. Und sie sollten so lang bleiben, dass die Ecken der Nägel frei auf dem seitlichen Rand der Haut liegen.

Neben zu kurzen und abgerundeten Nägeln können zu enge Schuhe und Schweissfüsse das Einwachsen begünstigen.

Schöne gepflegte Füsse.
Eingewachsene Fussnägel sind schmerzhaft. Damit es nicht dazu kommt, ist die richtige Technik beim Schneiden wichtig - Pexels

Allgemein anfälliger dafür sind Menschen mit Übergewicht, mit Diabetes oder mit Krankheiten, die zu Wassereinlagerungen führen können.

Herzschwäche zum Beispiel. Auch Krebspatienten haben eher mit eingewachsenen Nägeln zu tun.

Gleiches gilt für Menschen mit Rollnägeln, einer erblichen Nagelwuchsform.

Selbsthilfe mit Fussbad und Salben

Wenn der Nagel in die Zehenhaut einwächst, entzündet sich die betroffene Stelle und schmerzt.

Helfen kann dann ein seifenhaltiges Fussbad, um den Zeh etwas einzuweichen.

Anschliessend versorgt man die Stelle mit entzündungshemmenden Gelen oder Salben.

Frau taucht ihre Beine ins Wasser.
Wenn sich der Nagel entzündet, kann man ein seifenhaltiges Fussbad nehmen, um den Zeh etwas einzuweichen. - Unsplash

Nach Ende dieser Prozedur gut abtrocknen und Druck auf den Zeh erstmal meiden.

Eine weitere Option seien Nagelspangen und spezielle Verbände. Sie gibt es in Praxen für medizinische Fusspflege und sie helfen dem Zeh, wieder frei zu wachsen, schreibt das Portal.

Wann ärztlicher Rat nötig ist

Bringt das alles keine Besserung, sollte man das Problem ärztlich abklären lassen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Nagel eitert und sich stark entzündet hat.

Die Entzündung kann sich ausbreiten und zu einer Phlegmone – einer bakteriellen Hautentzündung – entwickeln.

Auch wenn Fieber und Abgeschlagenheit zum eingewachsen Nagel dazu kommen, ist ein Besuch in der Hausarztpraxis ratsam.

Mehr zum Thema:

Besser leben ❤️