Wenn die Nase immer wieder leicht verstopft ist, kann eine Nasenspülung Abhilfe schaffen. Allerdings gehört etwas Übung zur richtigen Durchführung.
Nasendusche
Mit Hilfe einer Nasendusche wird die Nase wieder frei. - depositphotos

Das Wichtigste in Kürze

  • Die sogenannte Nasendusche kann bei Heuschnupfen Linderung schaffen.
  • Bei regulären Erkältungen ist sie nur mässig empfehlenswert.
  • Ganz wichtig ist der richtige Salzgehalt der Lösung.

So mancher findige Hersteller von Fertignasenduschen behauptet, dass die Nasendusche so wichtig sei wie das Zähneputzen. Dies ist natürlich Unsinn. Dennoch kann es in manchen Fällen sinnvoll sein, die Nase ab und zu gründlich durchzuspülen.

Pollen und andere Allergene einfach wegspülen

Menschen, die unter einer Pollen- oder Hausstauballergie leiden, sind über Monate oder ganzjährig den Allergenen ausgesetzt. Als besonders störend werden die Nieser empfunden, die selten, aber fest täglich auftreten.

Dies liegt daran, dass immer einige Allergene in der Nase verbleiben. Mit einer Nasendusche lässt sich der Innenraum der Nase komplett befreien. Dies schafft zumindest für einige Tage Linderung.

Polle
Pollen können die ganze Nase verstopfen. - depositphotos

Auch bei akuten Erkältungen kann die Nasenspülung kurzzeitig zum befreiten Durchatmen führen. Die Spüllösung schwemmt dann Schleim und Krankheitserreger aus der Nase.

Allerdings funktioniert dies nur, wenn die Schleimhäute nicht stark geschwollen sind. Sie können vor der Anwendung der Nasendusche zunächst einen abschwellenden Nasenspray verwenden. Dann kann die Lösung richtig fliessen.

Richtig spülen mit der korrekten Salzlösung

Einige Hersteller bieten heute Komplettsets mit einer Spülflasche und perfekt abgepackter Salzlösung an. Für Einsteiger kann dies sehr hilfreich sein.

Günstiger ist es, die Salzlösung selbst anzurühren. Wichtig ist dabei die richtige Konzentration. Diese sollte dem Salzgehalt der menschlichen Zellen entsprechen.

Nasendusche
Bevor Kinder eine Nasendusche bekommen, sollten Sie vorher immer einen Arzt aufsuchen. - depositphotos

Die Spüllösung muss 0,9 Gramm Kochsalz (Natriumchlorid) pro 100 ml Wasser enthalten. Ist der Salzgehalt zu hoch, wird es schnell unangenehm. Die Spülung fühlt sich dann an, als hätten Sie beim Schwimmen im Meer einen Schwall Salzwasser in die Nase bekommen.

Spezieller Behälter verwenden

Meist wird eine Plastikflasche mit speziellem Nasenaufsatz verwendet. Halten Sie die Flasche in einer Hand und stecken Sie den Aufsatz in die Nase. Halten Sie den Kopf leicht geneigt und öffnen Sie das Ventil.

Die Salzlösung fliesst dann von einem Nasenloch ins andere und dort wieder hinaus.

Nasendusche
Nasenduschen gibt es in verschiedenen Grössen. - depositphotos

Ganz wichtig dabei: Halten Sie den Mund die ganze Zeit weit geöffnet. Bei geschlossenem Mund kann es vorkommen, dass die Salzlösung in den Rachen läuft.

Möchten Sie erst einmal testen, ob eine Nasenspülung in Frage kommt? Nehmen Sie etwas Salzwasser in die hohle Hand und ziehen Sie es durch ein Nasenloch nach oben.

Mehr zum Thema:

Wasser Besser leben ❤️