Mit dem Mercedes S63 AMG 2022 E Performance wird die stärkste S-Klasse aller Zeiten gezeigt. Doch der Mercedes trumpft mit mehr als nur viel PS auf.
Mercedes S63 AMG 2022
Der Mercedes-AMG S 63 E Performance ist das neue Sport-Topmodell der Luxusklasse – mit sehr üppigen Leistungsdaten - Mercedes-AMG
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Power-Version der S-Klasse als Sport-Hybrid mit 802PS und 1‘430Nm
  • Im E-Modus sorgt die 13,1kWh-Batterie für bis zu 33 Kilometer rein elektrische Fahrt
  • Interieur und Exterieur mit speziellem AMG-Design ohne Überraschungen

Elefanten wurden früher die Kompressor-Modelle von Mercedes genannt. SS, SSK und SSKL dominierten mit ihren urgewaltigen Sechszylindern und dem mechanischen Gebläse. Der Mercedes-AMG S 63 E Performance soll vor allem durch seinen exzessiven Technik-Einsatz auftrumpfen. Denn die Formel 1 muss als Know-how-Ableitung herhalten.

Der Mercedes S63 AMG 2022 E Performance kommt mit V8-Biturbo

Mercedes S63 AMG 2022
Der Mercedes S63 AMG 2022 E Performance ist die erste AMG-S-Klasse mit Hybrid-Technik - Mercedes-AMG

Den E-Performance Zusatz kennt man nun schon vom grossen AMG GT 4-Türer und jüngst auch vom C63. Mercedes erzieht die Sportmodelle nun durch zusätzliche Elektrotechnik zum Sparen. In Form des Mercedes-AMG S 63 E Performance fällt das Menü aber üppiger aus als sonst. Denn in der Luxusklasse darf nicht nur der V8-Biturbo weiter aufspielen, auch die Batterie fällt extra gross aus.

Fokus liegt auf Performance

Im Gegensatz zum Einstiegs-AMG fällt der Hochvolt-Kraftspeicher nahezu doppelt so gross aus. Die 13,1kWh reichen im Mercedes-AMG S 63 E Performance für bis zu 33 Kilometer elektrische Reichweite. Im Dreisatz sind das fast 40kWh auf 100 Kilometer, aber der Fokus bei AMG liegt sowieso auf Performance. Und so schaufelt das Hybridsystem üppige 802PS und 1‘430Nm an alle vier Räder.

Mächtige Fahrleistungen ,[object Object]

Mercedes-AMG S 63 E
Die Fahrleistungen des Mercedes-AMG S 63 E Performance sind gigantisch – dank 802PS Systemleistung - Mercedes-AMG

Der Sprintwert ist mit 3,3 Sekunden entspechend beeindruckend. Selbst der mit 612PS in der Verbrennerleistung gleich starke S680 Maybach muss hier 1,5 Sekunden abreissen lassen. Und das, obwohl der Mercedes-AMG S 63 E Performance üppige 525 Kilogramm mehr auf die Waage bringt als bisher. Mit 2‘520kg Leergewicht ist er ein echter Elefant.

Dynamik und Komfort auf Luxusniveau

Mercedes-AMG S 63 E
In der Power-Luxusliner verbauen die Schwaben alles was gut und teuer ist - Mercedes-AMG

Um die Hybrid-Pfunde zu kaschieren, greift man bei Mercedes-AMG tief in die Trickkiste. Luftfederung mit elektromechanischen Stabilisatoren, adaptive Dämpfer, Hinterachslenkung, Karbon-Keramik-Bremsen und sogar aktive Motorlager sind serienmässig an Bord. Auch optisch bietet der Mercedes-AMG S 63 E Performance mehr als Standardware.

Logos sind sogar rot unterlegt

Mercedes-AMG S 63 E
Optisch gibt es wenig Überraschungen, nur das rot hinterlegte S63 Logo sorgt für dezentes Aufsehen - Mercedes-AMG

Optisch überrascht der Luxus-Hybrid nicht. Das Jet-Wing-Design der Stossfänger mit grossen seitlichen Lufteinlässen ist bekannt, ebenso die vier trapezförmige Endrohre. Geschmiedete Leichtmetallräder gibt es in verschiedenen Grössen und Designs. Dazu kommen rot akzentuierte S63-Plaketten, die die 802PS-S-Klasse auf den ersten Blick zu erkennen geben.

Luxus pur im Interieur

Mercedes-AMG S 63 E
Besonders im First-Class-Fond lässt es sich aushalten – und wenn der V8-Motor nicht mit seinem Beat den Rücken massiert, dann die Massagefunktion - Mercedes-AMG

Auch der viersitzige Innenraum erhält ein dezentes AMG-Makeover. Aufgrund der luxuriösen Ausrichtung des S63 gibt es keine Schalensitze, aber dafür massgeschneidertes AMG-Leder mit Kontrastnähten. Das MBUX-Infotainmentsystem und das digitale Kombiinstrument sind ebenfalls mit AMG-Branding und besonderen Sport-Anzeigen ausgestattet.

Digitaler Spieltrieb findet viel Auslauf in den Fahrmenüs

Mercedes-AMG S 63 E
Der Pilot braucht angesichts der Display- und Funktionsfülle erstmal ein mehrtägiges Studium der Betriebsanleitung - Mercedes-AMG

In den Menüs des Bediensystems kann man zudem diverse Fahreinstellungen konfigurieren. Etwa sieben Fahrmodi, von «Sport» und «Sport+», bei denen der V8 immer aktiv ist, bis hin zu «Electric“. Auch die Rekuperation, also die Bremsenergierückgewinnung durch den E-Motor, lässt sich in vier Stufen individuell oder automatisch anpassen. Im E-Modus sorgt ein Soundgenerator übrigens für ein niederfrequentes elektronisches Grollen, das den AMG-V8-Sound ersetzen soll.

Marktstart und Preis

Der Mercedes-AMG S 63 E Performance wird im nächsten Jahr zu den Händlern rollen. Die Preise für die Schweiz sind noch nicht fixiert, dürften aber üppig ausfallen. Angesichts der Spitzenmodell-Status und der eingesetzten Technik kein Wunder. Es könnten schnell CHF 200‘000 und mehr werden.

Mehr zum Thema:

Formel 1Mercedes