Mit dem neuen Mercedes-Maybach S680 kehrt ein letztes Mal der V12-Motor zurück. Mit 900Nm ist er so kräftig wie kein anderer.
2021 Mercedes-Maybach S680
Der Mercedes-Maybach S680 zeigt sich optisch nur am direkten V12-Signet am Kotflügel - Mercedes-Benz

Das Wichtigste in Kürze

  • Super-Luxus-Variante der neuen S-Klasse
  • 6-Liter-V12 mit 612PS und 900Nm
  • Preise starten bei CHF 254‘900

Mercedes überrascht mit einer besonderen Ankündigung: der V12-Motor lebt weiter. Angesichts der fortschreitenden Elektrifizierung der Marke hängt man die News allerdings nicht zu hoch auf. Deshalb darf die Spitze des Motorenbaus auch nur noch ins teuerste Modell der Marke.

Denn mit einem Einstiegspreis von CHF 254‘900 markiert der Mercedes-Maybach S680 auch auf dem Konto die Speerspitze. Allerdings bekommt man als Kunde nicht nur den letzten Zwölfzylinder der Marke. Er bekommt auch sonst das beste Auto, das Mercedes auf die Räder stellt.

Der Mercedes-Maybach S680 tritt gegen Rolls-Royce an

2021 Mercedes-Maybach S680
Mit 5,47m Länge bietet der Mercedes-Maybach S680 Platz und Luxus im Überfluss - Mercedes-Benz

Auf 5,47m Länge bietet der Mercedes-Maybach S680 allen nur erdenklichen Luxus. Seine Gegenspieler sind nicht mehr Audi A8 und BMW 7er, sondern Rolls-Royce und Bentley. Dafür sorgt neben dem Motor vor allem der fürstliche Luxus im Fond.

Dort warten serienmässig „Executive“-Sitze, die sogar die First-Class-Plätze im Flugzeug in den Schatten stellen. Selbstredend elektrisch verstellbar verfügen sie über eine Massage-Funktion, die sogar die Beinauflage einschliesst. Ein Heizgebläse für Schultern und Nacken ist ebenfalls verbaut.

Details wie individuell anpassbaren Beleuchtung, von Arbeitslicht bis Lounge-Dimmung, verstehen sich von selbst. Auch ein gekühltes Barfach mit passenden Maybach-Champagnerkelchen kann geordert werden.

612PS lassen selbst den Champagner nicht kalt

2021 Mercedes-Maybach S680
Das Herzstück versteckt sich unter einer diskreten Kunstoff-Verkleidung: der 612PS-V12 - Mercedes-Benz

Ein nettes Gimmick ist auch den sensorgesteuerte Gurtbringer. Erkennen die Dachhimmel-Kameras eine Greifbewegung des Passagiers, fährt automatisch der Gurt nach vorne aus um komfortabel angelegt werden zu können. Auch die Türen im Fond muss der Passagier optional nicht mehr von Hand betätigen, Elektromotoren nehmen auch diese Arbeit ab.

Extra dicke Fondscheiben aus Verbundglas sorgen in Kombination mit einer aktiven Geräuschunterdrückung über die Lautsprecher für Ruhe. Wem das nicht genug ist, der kann die Reifen der Mercedes-Maybach S-Klasse mit Akustikschaum ausstatten. Ein integrierter Absorberring sorgt dann für ein verringertes Abrollgeräusch.

So wird das einzig hörbare Geräusch im Innenraum das Zungeschnalzen der Insassen beim Beschleunigen bleiben. Denn mit 612PS und 900Nm katapultiert der V12 den Maybach in 4,5 Sekunden auf 100km/h. Abgeregelt wird bei 250km/h, wobei er ohne Limit locker die 300er-Marke knacken würde. Doch darum geht es beim Mercedes-Maybach S680 nicht.

Mehr zum Thema:

Audi BMW Mercedes Bentley