Mit dem Genesis GV60 ist das Trio aus Ioniq 5 und Kia EV6 komplett. Alle basieren auf der gleichen Technik, doch der Genesis soll eine besondere Rolle spielen.
2022 Genesis GV60 Sport
Der Genesis GV60 Sport Plus überzeugt nicht nur im Stand, sondern auch beim Fahren - Genesis

Das Wichtigste in Kürze

  • Luxus-Stromer auf technischer Basis von Ioniq 5 und Kia EV6
  • Bis zu 490PS stark und mit 800V-77kWh-Batterie ausgerüstet
  • Preise ab CHF 53‘000

Nach dem Türöffnen ist es vor allem das handschuhweiche Leder, das begeistert. Nicht nur die Sitze, auch Armaturentafel, Türbrüstungen, ja sogar der Dachhimmel ist in edlem Material tapeziert. Dazu kommen digitale Kamera-Aussenspiegel, Bang&Olufsen-Lautsprecher. Dabei sprechen wir hier nicht von einem 150‘000 Franken-Auto.

Im Gegenteil, der Genesis GV60 kostet gerade einmal ein Drittel davon. Denn schon ab CHF 53‘000 geht es los mit dem Edelstromer aus Korea. Für die erste Ausfahrt haben wir uns allerdings die Sport Plus-Variante gegönnt. Und die 490 Elektro-PS kosten dann doch ein wenig mehr.

Den Genesis GV60 gibt es in drei Varianten

Genesis GV60 Sport Plus
Mit bis zu 490PS im Boost-Modus sprintet der Genesis GV60 Sport Plus bei Bedarf mächtig nach vorn - Genesis

Der GV60 steht auf E-GMP-Basis, auf der auch Ioniq 5 und Kia EV6 stehen, teilt sich auf drei Versionen auf. Den Start macht der Premium mit 168kW und Heckantrieb. Darüber rangiert der Sport mit 234kW und Allrad. Der Sport Plus bringt es auf 360kW und ebenfalls AWD.

Bei allen drei kommt die gleiche 77kWh-Batterie mit 800V-Technik zum Einsatz. Sie lässt sich nicht nur mit bis zu 240kW nachladen, sondern sorgt per se für grosse Reichweiten. 517 Kilometer sind es im Premium, 470km im Sport und 466km im Sport Plus.

In Fahrt überrascht der GV60 mit Spurtvermögen und Spurtalent

Genesis GV60 Sport Plus
Vor allem die geänderte Vorderachs-Abstimmung macht den GV60 sehr kurvenfreudig - Genesis

Naturgemäss bleibt von den Katalogwerten in der Praxis nicht viel übrig. Realistisch sind je nach Fahrstil allerdings jederzeit 350-400km möglich nach unserer Erfahrung. Meist allerdings ersterer Wert, denn der GV60 verleitet zu sportlicher Fahrweise. Denn seine Abstimmung ist extrem gut gelungen.

Es beginnt mit den adaptiven Sportsitzen, die den Fahrer im Sport-Modus enger in die Zange nehmen. Auch das adaptive Fahrwerk verhärtet sich und hat den Genesis GV60 sehr gut im Griff. Gerade bei ambitionierter Fahrweise zeigen sich hier doch deutliche Unterschiede zu den Plattform-Brüdern. Denn der GV60 verfügt über eine leicht geänderte Vorderachs-Querlenker-Geometrie, die unglaubliche Wirkung zeigt.

Der Nobelstromer wird zum Masstab in der Kompaktklasse

Genesis GV60 Sport Plus
Ein Interieur wie aus der Luxusklasse: Der GV60 beeindruckt mit toller Verarbeitung und feinem Leder - Genesis

Traktion, Grip und Lenkverhalten sind sehr gut gelungen, vor allem auch weit gespreizt. Im Comfort-Modus etwa bleibt der Genesis GV60 ein kommoder Gleiter, trotz der Sport-Perfomance auf Tastendruck. Auch die 490PS machen ihre Sache sehr gut, beschleunigen auf Wunsch in atemberaubendem Tempo. Das Datenblatt notiert glatte vier Sekunden für den Standardsprint und 235km/h in der Spitze.

Während Konkurrenten wie das Tesla Model 3 hier noch mitgehen können, macht die Summe der Talente den GV60 stark. Die Mischung aus Performance, Komfort, Ambiete und sehr guter Batterie- und Ladeleistung ist ein Masstab. Diesseits der sechsstelligen Preise bietet kein anderer ein solches Paket. Allerdings ist ein voll ausgestatteter Genesis GV60 Sport Plus auch um 85‘000 Franken teuer.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Franken Tesla Kia