Der VW T7 Multivan verzichtet zur Markteinführung erstmal auf den üblichen Diesel-Motor. Stattdessen setzt der Hersteller auf einen Plug-in-Hybrid.
2022 VW T7 Multivan
Der VW T7 Multivan zeigt sich in komplett neuem Look - VW Nutzfahrzeuge

Das Wichtigste in Kürze

  • Raumwunder: größer als sein Vorgänger
  • Neues Interieur im Lounge Charakter
  • 34 Systeme für Sicherheit, Komfort und Assistenz

Er liess lange auf sich warten. Der beliebte VW T7 Multivan, der von seinen Fans nur liebevoll „Bulli“ genannt wird. Der Alleskönner kommt nun in der siebten Generation und baut erstmals nicht auf einer Nutzfahrzeug-Plattform. Auch der Personen-Bulli vertraut nun auf den MQB.

So überrascht VW auch beim Antrieb des Lifestyle-Lasters der neuen Generation. Denn auf einen – wie bisher üblichen – Dieselmotor verzichtet der Multivan vorerst. Stattdessen überrascht der Hersteller mit einem Plug-in-Hybrid mit Sechsgang-DSG-Antrieb. Mit einem 1,4-Liter-TSI-Motor und einem 85-kW-Elektromotor kommt der Bulli auf 218 PS.

Der VW T7 Multivan kommt vorerst nur als Benziner

2022 VW T7 Multivan
Auch von hinten überrascht der VW T7 Multivan mit völlig neuem Look - VW Nutzfahrzeuge

Wie weit man mit der 13-kWh-Lithium-Ionen-Batterie fährt, verrät VW allerdings noch nicht. Im Passat GTE und Skoda Superb iV sind es gut 50 flüsterleise Kilometer im Alltag. Wer auf den Elektroantrieb lieber verzichtet, kann den Bulli auch als reinen Verbrenner bekommen. Bei dem Siebengang-DSG hat man die Wahl zwischen einem 1,5-Liter-TSI-Motor mit 136PS und einem 2,0-Liter-TSI-Motor mit 204PS.

Mehr Komfort in der Kabine, mehr Technik für den Fahrer

VW T7 Multivan
Die neue Technik-Architektur erlaubt noch mehr Bewegungsfreiheit im Innenraum - VW Nutzfahrzeuge

Insgesamt ist der VW T7 Multivan grösser geworden als sein Vorgänger. So bietet der Kofferraum nun bis zu 4‘053 Litern Stauraum. Statt einer Rückbank gibt es nur noch Einzelsitze. Sie lassen sich um 180 Grad drehen und der Multifunktionstisch kann nach vorne und hinten verschoben werden.

Keine durchgehende Sitzbank mehr im Fond

VW T7 Multivan
Ganz hinten gibt es nun dank dreier Einzelsitze mehr Flexibilität als früher - VW Nutzfahrzeuge

Premiere hat das Head-up-Display im Bulli, das neben dem 10,25 Zoll grossen Instrumentendisplay den Fahrer mit Informationen versorgt. Assistenzprogramme gibt es ebenfalls in gewohntem MQB- und MIB-Standard. Dabei gehören unter anderem die Spurhalteassistenz, Verkehrzeichenerkennung und Notbremsfunktion zur Serienausstattung. Neben vielen weiteren optionalen Highlights kann man seinen VW auch mit IQ DRIVE bis 210 km/h teilautonom fahren lassen.

Mehr zum Thema:

Skoda Volkswagen