Das Wetter macht der Vierschanzentournee einen Strich durch die Rechnung: Wegen zu starken Windes kann in Innsbruck (Ö) nicht gesprungen werden.
Vierschanzentournee Innsbruck Bergisel
Die Schanze am Bergisel in Innsbruck – starker Wind erzwingt an der Vierschanzentournee eine Absage. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Bergisel-Springen der Vierschanzentournee muss abgesagt werden.
  • Zu starker Wind in Innsbruck (Ö) macht den Bewerb am Dienstag unmöglich.
  • Nun wird stattdessen zweimal in Bischofshofen gesprungen.

Die Vierschanzentournee muss ihre dritte Station am Bergisel in Innsbruck (Ö) absagen: Zu starker Wind macht eine Durchführung des Bewerbs am Dienstag unmöglich. Das entschieden die Veranstalter nach mehreren Verschiebungen der Startzeit.

Schon der für 12 Uhr angesetzte Probedurchgang musste zuerst verschoben, dann gänzlich gestrichen werden. Der Start in den Wettkampf wurde viermal verschoben, dann erfolgte die Absage aus Sicherheitsgründen.

Damit die Vierschanzentournee nicht zum Dreischanzen-Bewerb wird, soll das Bergisel-Springen nachgeholt werden. Wegen des engen Terminplans findet der Ersatz-Wettkampf nicht in Innsbruck, sondern wie das Dreikönigsspringen in Bischofshofen (Ö) statt.

Mehr zum Thema:

Wetter