Livio Magoni hat vor wenigen Tagen mit bösen Aussagen über Petra Vlhova für Schlagzeilen gesorgt. Nun entschuldigt sich der Ski-Trainer bei der Slowakin.
Petra Vlhova
Petra Vlhova strahlt nach dem Gewinn des Gesamtweltcups. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Kürzlich hat Livio Magoni Ski-Star Petra Vlhova als «Bügeleisen» bezeichnet.
  • Damit löste der italienische Trainer in der Slowakei einen regelrechten Shitstorm aus.
  • Nun rudert Magoni zurück und sagt er sei falsch verstanden worden.

Vor wenigen Wochen sicherte sich Petra Vlhova nach einem harten Kampf gegen Lara Gut-Behrami den Sieg im Gesamtweltcup. Lob gab es von ihrem Trainer Livio Magoni damals allerdings nicht wirklich. Stattdessen sorgte der Italiener mit kuriosen Aussagen in Vlhovas Heimat für einen regelrechten Shitstorm.

In einem Interview mit der «Corriere della Sera» bezeichnete er Sofia Goggia, Marta Bassino und Federica Brignone als «Diamanten». Im Vergleich zu ihnen sei Vlhova wegen ihrer kraftvollen Fahrweise ein «Bügeleisen».

Petra Vlhova
Eine glückliche Petra Vlhova mit der grossen Kristallkugel. Neben ihr Trainer Livio Magoni.
Petra Vlhova
Die Slowakin (m.) freut sich mit ihrem Team.
Petra Vlhova
Vlhova diskutiert mit ihrem Coach Livio Magoni.
Petra Vlhova
Die 25-Jährige gewinnt den Gesamtweltcup vor Lara Gut-Behrami.

Die Slowakin selber wollte auf die Aussagen nicht eingehen, sagte lediglich, sie wolle diese Angelegenheit intern klären.

Trainer von Petra Vlhova: «Ich entschuldige mich»

Livio Magoni dagegen meldet sich jetzt zu Wort – und rudert zurück. «Ich entschuldige mich besonders bei Petra und allen Bürgern der Slowakei, dass ich ihren grossen Moment des Glücks ruiniert habe. Es tut mir leid für die ganze Slowakei», erklärt er gegenüber der slowakischen Tageszeitung «Sport».

Kann Petra Vlhova ihren Sieg im Gesamtweltcup verteidigen?

Seine Aussagen seien falsch interpretiert worden. Magoni rechtfertigt sich: «Ich wurde gefragte, wie ich die Leistungen von Petra verglichen zu anderen italienischen Skifahrerinnen, aber auch Shiffrin und Maze einordne.»

Und ergänzt: «Ich wollte die enorme Qualität der Arbeit hervorheben, die Petra geleistet hat. Ich habe einen speziellen italienischen Ausdruck verwendet, um zu sagen, dass Petra ‹eiserne Beine› hat. Und nicht, dass sie wie ein Bügeleisen ist.»

Mehr zum Thema:

Ski Lara Gut-Behrami Sofia Goggia Trainer