Petra Vlhova steht kurz davor, die grosse Kristallkugel zu fixieren: Trotz Rückstand im Slalom von Lenzerheide ist die Slowakin auf Kurs zum Gesamtweltcup-Sieg.
Michelle Gisin Slalom Lenzerheide
Michelle Gisin im ersten Durchgang beim Slalom von Lenzerheide. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Katharina Liensberger (Ö) liegt nach dem 1. Durchgang in Lenzerheide klar in Führung.
  • Michelle Gisin liegt in Podest-Reichweite, Camille Rast verliert viel Zeit.
  • Petra Vlhova ist trotz grossen Rückstands auf Kurs zur grossen Kristallkugel.

Durch die Absage der Speed-Rennen war die Hoffnung von Lara Gut-Behrami auf den Gesamtweltcup ohnehin nur noch minimal. Die Schweizerin musste auf einen Ausfall von Petra Vlhova im Slalom beim Weltcup-Finale in Lenzerheide hoffen.

Diesen Gefallen tat ihr die Slowakin zumindest im ersten Durchgang nicht. Trotz 1,84 Sekunden Rückstand auf die Zwischenbestzeit ist Vlhova auf Kurs zur grossen Kristallkugel. Platz 15 würde für den Gesamtsieg reichen.

Gisin im Slalom mit Podest-Chance

In Führung nach dem ersten Durchgang liegt die Weltmeisterin im Slalom, Katharina Liensberger. Die Österreicherin distanzierte ihre erste Verfolgerin Kristin Lysdahl um 0,70 Sekunden. Mikaela Shiffrin ist 0,90 Sekunden zurück Dritte.

Ohne die nach einem positiven Corona-Test isolierte Wendy Holdener können die zwei verbliebenen Schweizerinnen nicht um den Sieg kämpfen. Michelle Gisin hat als Fünfte bereits 1,24 Sekunden Rückstand. Das Podest ist aber nur 0,34 Sekunden entfernt.

Wohl keine Podestchancen hat unterdessen Camille Rast. Sie verliert auf die Bestzeit von Liensberger 3,38 Sekunden. Bitter: Beim Abstossen verliert sie einen Stock, was sie viel Zeit kostet.

Mehr zum Thema:

Lara Gut-Behrami Mikaela Shiffrin Michelle Gisin Wendy Holdener Coronavirus Slalom